Menü

Alcatel-Lucent prüft Verkauf des Telefongeschäfts

vorlesen Drucken Kommentare lesen 12 Beiträge

Der französisch-amerikanische Telekomausrüster Alcatel-Lucent erwägt laut einem Pressebericht den Verkauf seines Geschäfts mit Bürotelefonen. Das Unternehmen habe Berater engagiert, die Optionen für die Sparte mit rund 1,5 Milliarden US-Dollar Umsatz im Jahr prüfen sollten, berichtet das Wall Street Journal Europe und beruft sich auf mit der Sache vertraute Personen. Neben einem Verkauf gebe es noch weitere Optionen, etwa einen Börsengang. Ein Unternehmenssprecher wollte die Informationen auf Nachfrage der Zeitung nicht kommentieren.

Alcatel-Lucent nehme derzeit Kontakt mit einer Reihe potenzieller Käufer auf. Die Bewertungen für die Sparte, die neben Telefonen auch Hard- und Software etwa für Call-Center verkauft, liegen der Zeitung zufolge voraussichtlich über 1 Milliarde, möglicherweise sogar über 2 Milliarden Dollar.

Die Sparte wachse zwar und sei profitabel, zitiert die Zeitung einen Insider. Sie stehe aber lediglich für 10 Prozent des Umsatzes und passe in vielerlei Hinsicht nicht zum übrigen Geschäft von Alcatel-Lucent. Dieses bestreitet das Unternehmen vor allem mit dem Verkauf von Netztechnik, etwa für große Mobilfunkkonzerne wie AT&T und Verizon. (jk)