Aldis Festplatten-MP3-Player im Test: iPod inside

Aldi-Nord bietet einen Festplatten-MP3-Spieler mit 20-Gigabyte Speicher an. Der "AldiPod" erinnert in der Hardware-Ausstattung und Bedienung stark an Apples iPod.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1133 Beiträge
Von
  • Sven Hansen

Der Wulst rund um das "Touchwheel" soll die Navigation erleichtern -- und tut dies auch.

Der Discounter Aldi-Nord bietet mit dem Medion MD 95200 derzeit einen Festplatten-MP3-Spieler mit einer Kapazität von 20 Gigabyte zum Preis von 199 Euro an -- ein Schnäppchen, das sich viele Kunden offenbar nicht entgehen lassen wollten. Schon um kurz nach 9 Uhr waren heute in Hannover kaum mehr Geräte zu bekommen. Laut Aussage eines Aldi-Mitarbeiters habe es Lieferprobleme gegeben, sodass einige Filialen nur wenige oder gar keine Geräte bekommen haben. Angeblich sollen am morgigen Donnerstag noch Player nachgeliefert werden.

Das Gerät erinnert nicht nur wegen der Abmessungen des Gehäuses und des Displays (160 × 128 Bildpunkte) stark an Apples Gerät, sondern auch die Bedienerführung über ein "Touchwheel" -- selbst die Menünavigation ist verblüffend ähnlich.

Doch das Gerät ist nicht nur ein iPod-Abklatsch. Im Unterschied zu Letzterem verfügt es über einen SD/MMC-Slot und kann via USB-OTG ("On The Go") direkt Daten mit Digitalkameras und anderen mobilen Speichern austauschen. Schade nur, dass das Handbuch verschweigt, wie man diese Funktion nutzt. Über ein integriertes Mikrofon lassen sich Sprachnotizen aufzeichnen (PCM WAV: 16 Bit, mono, 8 kHz) -- eine Möglichkeit zum Anschluss eines externen Mikrofons fehlt jedoch. Ein klarer Vorteil gegenüber vielen anderen Festplatten-Playern: Der Akku (Lithium-Ionen, 1000 mAh, 3,7 Volt) des MD95200 lässt sich problemlos wechseln. Die Spieldauer pro Ladung gibt Medion mit acht Stunden an.

Beim Gehäuse muss man indes Abstriche machen: Es wirkt zwar recht stabil, ist aber komplett aus Kunststoff. Bei unserem Testgerät war zudem das Display ein wenig schief eingebaut. Zudem fiel uns die USB-Schutzlasche schon beim ersten Anschließen an den PC entgegen. Schade auch, dass sämtliche Menüs in Englisch gehalten sind -- bei einem Gerät, das bei Aldi verkauft wird, hätte man eine deutsche Menüführung erwarten dürfen.

Befüllt wird das USB-2.0-Device entweder als Wechselfestplatte mit jedem beliebigen Dateimanager oder unter Windows mit der Basic-Version der MusicMatch Jukebox 9.0 (MMJB). So transferierte Dateien finden sich im versteckten Verzeichnis \myJukebox\Music\DRM auf der Festplatte des Players wieder. Bei ersten Tests von heise online wurde das für den korrekten Abgleich nötige MusicMatch-Plug-in indes nicht automatisch mitinstalliert, sondern musste manuell nachinstalliert werden. Unglücklicherweise spricht das Handbuch des MD95200 hier irreführend von einem Treiber statt von einem Plug-in. Das Plug-in arbeitet übrigens auch mit dem Windows Media Player 10 zusammen.

Spätestens bei der Installation des Plug-ins wird klar, dass das Gerät nicht nur äußerlich viel vom iPod hat. Tatsächlich meldet es sich mit dem bekannten Logo der Firma PortalPlayer, deren DSPs auch in Apples iPod-Serie werkeln.

Die Synchronisation geht mit 8,5 Sekunden für 100 MByte erfreulich schnell vonstatten, dabei erzeugt die MMJB auch die für die Navigation auf dem Gerät notwendigen Indexdateien aus ID3-Tags. Wer ohne MMJB auskommen will, kann über die Funktion "Refresh Tracks" Indexdateien auch direkt auf dem Player erstellen. Auf dem Gerät selbst lassen sich zwar Songs in eine Favoritenliste übernehmen, normale Playlisten kann man so aber nicht erstellen. Auch Playlisten im gängigen M3U-Format lassen sich nicht auf den Player übertragen.

Zum Lieferumfang gehören die sehr guten Ohrhörer Sennheiser MX 300, ein USB-Kabel zum Anschluss an den Rechner und ein Hostkabel für USB-OTG zum direkten Datenaustausch mit anderen USB-Geräten, eine Stoffbeutel als Schutzhülle sowie ein Ladenetzteil mit Steckeraufsätzen für Deutschland und Großbritannien.

Der Player spielte problemlos unser MP3-Testset ab, beherrscht Umlaute, ID3-Tags V1 und V2. WMA-Dateien spielt der Player bis 320 kBit/s, allerdings keine unserer gekauften, DRM-geschützten Dateien -- seltsam, immerhin will Medion in Kürze sein Musikportal Medionmusic.com eröffnen, das DRM-geschützte WMA-Dateien im Angebot hat. Die Abspielpausen zwischen zwei Titeln liegen deutlich unter einer Sekunde.

Fazit

Der MD95200 ist dem iPod technisch mindestens ebenbürtig, dank SD/MMC-Slot und USB-OTG sogar überlegen. Nur in puncto Design und Menüführung muss der Kunde mit Einschränkungen leben.

Hersteller Medion AG
Abmessungen 107,5 mm × 65 mm × 18 mm
unterstützte Formate MP3, WMA, WAV
Klirrfaktor/Störabstand 0,06%/-92 dB(A)
Laufzeit 8 h (Herstellerangabe)
Gewicht 176 g
Preis 199 Euro

Medion MD95200
(sha)