Menü
Update

Alexa: Mikrowellen-Ofen und Wanduhr mit Sprachassistentin

Amazon hat sein erstes eigenes Haushaltsgerät mit Verbindung zur digitaler Assistentin angekündigt. Auch eine vernetzte Uhr ist künftig im Sortiment.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 75 Beiträge
Alexa: Mikrowellen-Ofen und Wanduhr mit Sprachassistentin

(Bild: heise online / Nico Jurran)

Amazon hat in Seattle den Mikrowellen-Ofen "AmazonBasics Microwave" mit integrierter Sprachassistentin vorgestellt. Das Gerät soll in den USA für knapp 60 US-Dollar erhältlich sein. Damit hat sich die Vorhersage des US-Fernsehsenders CNBC zur heutigen Presseveranstaltung von Amazon bestätigt.

Bei der Präsentation startete der Ofen die Zubereitung einer Kartoffel, nachdem der integrierten Sprachassistentin Alexa mitgeteilt wurde, um welches Lebensmittel es sich handelt. Vor der Eingabe muss ein "Alexa"-Button gedrückt werden, das Gerät hat also keinen "Handsfree"-Modus.

[Update 20.9., 21:45 Uhr: Bei der Präsentation des Ofens stellte sich heraus, dass in dem Gerät selbst Alexa nicht integriert ist. Man benötigt also weiterhin einen vernetzten Echo-Lautsprecher. Der Knopf am Gerät dient tatsächlich nur dazu, dass eben dieser verbundene Echo sofort zuhört.]

Damit ist auch die Frage geklärt, wie Amazon mit dem Problem umgehen will, dass in der Küche eventuell schon ein vernetzter Echo-Lautsprecher steht, der auf ein Aktivierungswort horcht. Alexa in der Mikrowelle weiß nach dem Druck auf den Knopf am Ofen, dass sie reagieren soll. Zum Funktionsumfang gehört auch optionaler automatischer Popcorn-Nachschub über den Online-Versandhandel von Amazon, wenn der heimische Vorrat zur Neige geht.

Eine technische Herausforderung war laut Amazon, eine stabile WLAN-Verbindung über 2,4 GHz mit einem Mikrowellen-Ofen herzustellen. Ob und wann der Mikrowellen-Ofen außerhalb der USA angeboten wird, ist derzeit unklar.

Weiterhin präsentierte Amazon eine Wanduhr namens Echo Wall Clock als so genannten "Echo Companion". Die Uhr zeigt zusätzlich zur Uhrzeit (über Zeiger) auch programmierte Timer mittels LED-Ring an, die man über Alexa einrichtet. Wie bei dem Mikrowellen-Ofen ist die Sprachassistentin in der Uhr selbst nicht integriert. Stattdessen benötigt man zusätzlich einen vernetzten Echo-Lautsprecher.

Wichtiges Detail im Kleingedruckten: Noch fehlt der Echo Wall Clock die Freigabe durch die Federal Communications Commission, sodass unklar ist, wann Amazon sie verkaufen kann.

(Bild: Amazon)

Die Uhr stellt sich automatisch von Sommer- auf Winterzeit und umgekehrt um, wobei der Befehl dafür wiederum vom Echo kommt. Sie soll bis zum Jahresende für rund 30 Dollar auf den US-Markt kommen; eine Markteinführung in Deutschland ist bislang noch nicht angekündigt.

Disclaimer: Amazon hat die Reisekosten des Autors zur Presseveranstaltung bezahlt. (nij)

Anzeige