Menü

Alexa und Cortana reden testweise miteinander

"Alexa, öffne Cortana": US-Nutzer können ab dieser Woche probieren, wie gut die Sprachassistentinnen von Microsoft und Amazon zusammenarbeiten.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 54 Beiträge
Sprachassistenz: Alexa und Cortana reden testweise miteinander

(Bild: Amazon)

Vergangenen August hatten Microsoft und Amazon angekündigt, dass ihre Sprachassistentinnen Alexa und Cortana künftig auch miteinander reden sollen. Nun erhalten US-Nutzer einen ersten Ausblick auf die Kooperationsfähigkeit beider Systeme. Per Sprachkommando soll sich dann in Echo-Lautsprechern auch Cortana aktivieren lassen, auf Windows-10-PCs oder dem Cortana-Lautsprecher Harmann Kardon Invoke wiederum Alexa. Konkret müssen die Nutzer mit einem Befehl wie "Alexa, öffne Cortana“ anweisen, die andere Assistentin zu starten.

Alexa-Nutzer sollen so künftig auf Cortanas Funktionen zugreifen und etwa Termine eintragen, den Kalender durchgehen oder eine Erinnerung anlegen können. Cortana-Nutzer wiederum steuern über Alexa ihr Smart-Home, außerdem nimmt Cortana Amazon-Bestellungen entgegen. Alexa sticht auch mit der schieren Zahl ihrer Drittanbieter-Skills hervor, laut Zahlen vom Jahresanfang rund über 3.000 für deutsche Nutzer, für US-Nutzer sogar über 25.000. Cortana dürfte dagegen vor allem durch enge Einbindung in Microsofts Outlook und die Office-Programme punkten können.

Andere Features wie etwa Musikstreaming sollen noch nicht während dieser ersten Testphase zur Verfügung stehen, heißt es in der Mitteilung von Microsoft. Weitere Fähigkeiten sollen im Laufe der Zeit hinzukommen. Wann deutsche Nutzer auch die Verschwisterung Cortanas und Alexas testen können, ist noch offen.

Konkurrenz fürchten beiden Unternehmen offenbar nicht: Bei Bekanntgabe der Kooperation beider Assistenzsysteme hatte Microsoft-Chef Satya Nadella erklärt, dass es wichtig sei, Cortana auf möglichst vielen Geräten verfügbar zu machen. Das sei eine Hauptpriorität, so Nadella. Amazon-Chef Jeff Bezos glaubt, dass die digitalen Assistentinnen sich mit ihren jeweiligen Stärken gut ergänzen werden. Die Kunden würden davon nur profitieren. (axk)

Anzeige
Anzeige