Menü

Alexa zieht in Kopfhörer, Smartwatches und Mikrowellen ein

Amazons Sprachassistentin Alexa soll in weitere Geräte einziehen. Bose und Beyerdynamic bauen Bluetooth-Kopfhörer mit Alexa-Anbindung, Whirlpool werkelt an Alexa-Mikrowellen.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 93 Beiträge
Amazon Echo

(Bild: dpa, Franziska Gabbert)

Amazon erleichtert es Geräteherstellern, die Sprachassistentin Alexa in ihre Produkte zu integrieren. Das Unternehmen hat neue Entwickler-Tools veröffentlicht, die Alexa den Einzug in neue Produktkategorien ermöglichen. Die Smart-Home-API von Alexa beherrscht jetzt Koch-Befehle. So kann man Alexa beispielsweise auftragen, ein Hühnchen aufzuwärmen. Gedacht sind diese neuen Tools für Mikrowellen und Öfen.

Das Unternehmen Whirlpool arbeitet bereits an Alexa-Mikrowellen, die "bald" auf den Markt kommen sollen. Samsung, LG, Kenmore und GE sollen derweil planen, Alexa in Öfen einzubauen. Alexa wird damit in der Küche präsenter denn je – Kühlschränke mit der Sprachassistentin gibt es bereits.

Während die komplett vernetzte Küche für viele noch Zukunftsmusik ist, will Amazon Alexa auch für alltäglichere Gadgets pushen. Der Online-Gigant hat dazu das Alexa Mobile Accessory Kit veröffentlicht. Dieses Tool erleichtert es Entwicklern, Smartwatches, Fitness-Tracker und Bluetooth-Kopfhörer mit Alexa zu verknüpfen. Alexa soll dabei nicht direkt auf den Kopfhörern installiert sein, sondern auf dem gekoppelten Handy.

Das Alexa Mobile Accesory Kit wird laut Amzaon bereits von namhaften Unternehmen wie Bose, Jabra und Beyerdynamic genutzt, um Geräte mit Alexa-Verknüpfung zu bauen. Gerade in Bluetooth-Kopfhörern sind Sprachassistenten eigentlich keine Neuigkeit mehr. Google und Apple statten ihre Kopfhörer bereits mit ihren eigenen Assistenten aus, selbst Bose hat schon einen Kopfhörer mit dem Google Assistant veröffentlicht. Amazon fertigt keine eigenen Kopfhörer und ist daher auf die Kooperation mit anderen Firmen angewiesen.

tipps+tricks zum Thema:

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige