Menü
WTF

Algorithmen bei Uber und Lyft: Fahrer ertricksen zusammen Preissteigerung

Dutzende Fahrer in Washington D.C. überlisten regelmäßig die Algorithmen von Uber und Lyft. Nur so erreichen sie ausreichende Einnahmen, meinen sie.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 240 Beiträge

(Bild: freestocks-photos)

Von

Uber- und Lyft-Fahrer am Flughafen von Washington D.C. tricksen jeden Abend mehrmals die Algorithmen der Fahrdienstvermittler aus, um ihre Preise zu erhöhen. Wie der lokale Nachrichtensender WJLA berichtet, melden die Fahrer den Portalen dazu koordiniert, nicht verfügbar zu sein und lösen durch den automatisch erkannten Fahrermangel einen Preisanstieg aus. Kurze Zeit später schalten sie ihre Apps wieder ein und akzeptieren die nun deutlich teureren Fahrten. Nach mehreren Preiskürzungen in den vergangenen Jahren müssten sie nun zurückschlagen, begründen die Fahrer demnach ihr Verhalten, fühlten sich aber schuldig.

WTF

Das Internet ist voll von heißen IT-News und abgestandenem Pr0n. Dazwischen finden sich auch immer wieder Perlen, die zu schade sind für /dev/null.

Die Fahrer machen sich dabei das sogenannte "surge pricing" der Fahrdienstvermittler zunutze: Je größer die Nachfrage und je geringer das Angebot an Fahrern zu einem bestimmten Zeitpunkt oder an einem bestimmten Ort, desto höher sind die Preise für die Passagiere. Indem sich die Fahrer am Ronald Reagan National Airport gleichzeitig abmelden, suggerieren sie Uber und Lyft, dass zu wenige Fahrer vor Ort sind. Gleichzeitig sorgten die Fahrer dafür, dass ihre Abschaltungen zu Landungen von Flugzeugen passen, erklärt WJLA. Starten die Flugreisenden dann ihre Uber- oder Lyft-App auf der Suche nach einer Fahrgelegenheit in die Stadt, generieren sie hohe Nachfrage.

Dem Reporter begründen sie ihr Vorgehen mit den Preiskürzungen der vergangenen drei Jahre. Für eine Fahrt ins ungefähr fünf Kilometer entfernte Washington D.C. würden die Apps während der Hauptverkehrszeit lediglich 4 US-Dollar berechnen. In einem koordinierten Preisanstieg könnten sie darauf innerhalb von wenigen Minuten 10, 12 oder sogar 19 US-Dollar aufschlagen lassen. Das komme dann allen Fahrern zugute, bezahlen müssen die Mehrkosten die Passagiere. Dafür hätten sie zwar ein schlechtes Gewissen, schieben die Schuld aber den App-Anbietern zu, die die Preise immer weiter reduziert hätten.

Uber und Lyft haben das Verhalten demnach kritisiert. Betrügerisches Verhalten könne zu einer Verbannung von der Plattform führen, erklärte Lyft gegenüber WJLA. Uber meinte demnach, dass das Verhalten weder weit verbreitet noch erlaubt sei. Es seien technische Vorkehrungen getroffen worden, um es zu verhindern. Die Organisation Drive United, die informell Fahrer von Uber und Lyft vertritt, wies demnach aber ebenfalls auf die gesunkenen Preise hin. Es sei deswegen nicht überraschend, dass Fahrer Wege finden würden, um durch Kooperation genug Geld zu bekommen, dass es für ihre grundlegenden Bedürfnisse reiche.

Die Tricks der Fahrer in Washington D.C. sind nicht neu, ähnliches wurde bereits vor Jahren beobachtet, erklärt The Register. Der Forscher Lior Zalmanson von der Universität Haifa hatte das damals bereits erforscht und erklärt dem Onlinemagazin, dass die Apps dafür sorgten, dass die Fahrer voneinander isoliert würden, aber auch keine Loyalität zu den Anbietern verspürten. Es werde ein Gefühl vorangetrieben, dass jeder auf sich allein gestellt sei. Im konkreten Fall haben sich die Fahrer über andere Apps organisiert und sprechen sich etwa über Messenger ab. Uber und Lyft sollten das ernst nehmen und mehr Menschen in ihre Prozesse integrieren, meint Zalmanson demnach.

Lesen Sie dazu auch bei heise online:

(mho)