Menü
Technology Review

Alibaba vs. Google Duplex: Leistungsfähige Sprachassistenten für Logistiktochter

Mit Duplex schien Google neue Maßstäbe beim Umgang mit natürlicher Sprache gesetzt zu haben. Alibaba aus China aber nutzt solche Agenten schon im Live-Betrieb.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 10 Beiträge
Alibaba führt leistungsfähigen Sprachassistenten für Logistiktochter Cainiao vor

(Bild: "Bike parking" / leighklotz / cc-by-2.0)

Mit seinem Sprachassistenten Duplex hat Google im Frühjahr 2018 für Aufsehen gesorgt, weil er natürlich klingende Telefongespräche führen und dabei auch auf unerwartete Antworten eingehen kann. Allerdings wird diese Funktion erst nach und nach für normale Nutzer eingeführt. Der chinesische Handelsriese Alibaba dagegen setzt Sprachassistenten bereits millionenfach im Live-Betrieb seiner Logistiktochter Cainiao ein. Und wie eine Demonstration auf einer KI-Konferenz Ende 2018 zeigte, kommt er mit für Maschinen sonst schwierigen Elementen von Gesprächen gut zurecht. Das berichtet Technology Review online in „Besser als Google?“.

Laut Jin Rong, Leiter des Machine Intelligence and Technology Lab von Alibaba, bearbeitet der Sprachassistent pro Tag bereits Millionen von telefonischen Kundenanfragen. Dabei kann er zum einen auf Unterbrechungen reagieren – er erkennt sie, geht darauf ein und lässt sich davon nicht aus dem Konzept bringen. Ebenso kommt er mit nichtlinearer Kommunikation zurecht, die auftritt, wenn ein Kunde eine Gegenfrage stellt, anstatt eine gestellte zu beantworten. Und schließlich meisterte der Agent in der Vorführung auch „implizite Absichten“: Ein Kunde sagte lediglich „ich bin morgens nicht zuhause“, was der Assistent korrekt als Ablehnung einer angebotenen Lieferung an die Privatadresse interpretierte.

Derzeit wird der Alibaba-Agent nur für das Koordinieren von Lieferungen eingesetzt, doch laut Jin könnte er für andere Themen erweitert werden. Wie der Assistent trainiert wurde, wollte er nicht genau erklären. Er deutete aber an, dass neben anderen Ressourcen die hohe Zahl an aufgezeichneten Anrufen genutzt wurde, über die das Unternehmen verfügt. An einem typischen Tag erhält es 50.000 Kundenanrufe, hieß es in der Präsentation – und am Single's Day, dem umsatzstärksten Tag des Jahres, fünfmal so viele.

Mehr dazu bei Technology Review online:

(sma)

Anzeige
Anzeige