Menü

Alter und neuer Edge-Browser: So klappt die Side-by-Side-Installation

Die Installation des am 15. Januar erscheinenden neuen Edge-Browsers legt die alte Version in Windows 10 still. Wir erklären, wie man das verhindern kann.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 91 Beiträge

(Bild: Shutterstock / Sergey Nivens)

Update
Von

Ab dem 15. Januar liefert Microsoft die neue Chromium-basierte Fassung des Edge-Browsers via Windows-10-Update-Funktion aus. Nachdem diese installiert wurde, verbleibt der "alte" Edge zwar noch in Windows 10, lässt sich aber nicht mehr ohne weiteres aufrufen: Der Nutzer wird jeweils zur neuen Version umgeleitet.

Für Administratoren in Firmenumgebungen, die darauf angewiesen sind, beide Browser-Versionen übergangsweise im Parallelbetrieb einzusetzen, gibt es allerdings Möglichkeiten, die Stilllegung des alten Edge auszuhebeln. Zumindest so lange, wie dessen Code noch vorhanden ist – denn aus kommenden Windows 10-Versionen dürfte er wohl irgendwann entfernt werden.

Wie der Parallelbetrieb funktioniert, beschreibt Microsoft in einem bereits Ende November 2019 veröffentlichten Artikel. Er bezieht sich zwar auf die Beta-Version des neuen Browsers, dieselbe Vorgehensweise ist aber auch bei der finalen Version (nach deren Erscheinen) möglich.

Dazu muss vorab das automatische Update des Edge-Browsers per Windows Update deaktiviert (und somit die Installation zunächst unterbunden) werden. Wie das funktioniert, haben wir bereits in einem separaten heise-online-Artikel erklärt. Ist der neue Edge bereits installiert worden, muss der Browser – im Anschluss an einige Anpassungen durch Gruppenrichtlinien – noch einmal neu installiert werden.

Im nächsten Schritt ist die Datei MicrosoftEdgePolicyTemplates.cab mit den Richtlinienvorlagen von Microsoft herunterzuladen. Dann sind die .cab-Datei sowie die darin enthaltene ZIP-Dateien in einen lokalen Ordner zu entpacken.

Die im Unterordner Windows\admx enthaltenen .admx-Dateien sowie der Unterordner mit den Sprachdateien (z.B. de-de, en-US etc.) sind in das Verzeichnis

C:\Windows\PolicyDefinitions

zu kopieren. Die Anpassungen für den Side-by-Side-Modus erfolgen im Gruppenrichtlinieneditor gpedit.msc unter:

Computer Configuration/Administrative Templates/Microsoft Edge Update/Applications

Dort aktiviert man die Richtlinie "Allow Microsoft Edge Side by Side browser experience".

Diese Angabe bezieht sich auf eine englischsprachige Windows 10-Installation. In einem deutschsprachigen Windows findet sich die installierte Edge-Richtlinie im Zweig:

Computerkonfiguration/Administrative Vorlagen/Microsoft Edge Update/Anwendungen

Dort aktiviert man die Richtlinie "Funktion ‘Nebeneinander’ für Microsoft Edge-Browser zulassen".

Wer keine Gruppenrichtlinien einsetzen kann (z.B. unter Windows 10 Home), den Side-by-Betrieb aber dennoch braucht, kann dies über eine manuelle Registry-Änderungen bewerkstelligen. Weitere Informationen sind dem Abschnitt zur Richtlinie Allowsxs (bzw. ihrem korrespondierendem Registry-Eintrag) in Microsofts Referenz für Edge-Updaterichtlinien zu entnehmen.

Update 15.01.20, 10:00: Inhaltliche Aktualisierungen und Anpassungen der Vorgehensweise vorgenommen; Screenshot hinzugefügt.

Mehr zum Thema Edge:

(ovw)