Menü

Am Dienstag stellt Microsoft die nächste Windows-Version vor

Im Vordergrund stehen nicht so sehr die technischen Neuerungen von Windows 9 (Codename Threshold), sondern das neue Geschäftsmodell und deren Auswirkungen auf große Unternehmenskunden.

Ein Teil der technischen Neuerungen hat Microsoft bereits durchsickern lassen. Dazu gehört etwa die Rückkehr des nun skalierbaren Startmenüs, in Fenstern laufende Apps, die Ablösung der Charms-Leiste durch eine Art Systemmenü und virtuelle Desktops. Außerdem wachsen die Windows-Versionen weiter zusammen, Windows Phone und RT dürften vereint werden.

Am 30. September wird Microsoft die neue Windows-Version und ihre Auswirkungen für Großkunden vorstellen.

Erzählen will Microsoft aber vor allem etwas über die künftige Produktpolitik und die Auswirkungen auf große Unternehmen. Denn was Microsoft da unter dem Codenamen Threshold entwickelt wird nach Informationen von heise online quasi die letzte Windows-Version sein, weil eine Nachfolgeversion nicht mehr geplant ist. Stattdessen wird es alle paar Monate größere Update-Pakete geben, die kostenlos neue Funktionen nachrüsten. Administratoren stehen durch diese Änderung vor neuen Herausforderungen. Denn nun gibt es keine über Jahre gleichbleibende Windows-Version mehr, deren Pflege sich im Wesentlichen auf das Einspielen der Sicherheits-Updates beschränkt, sondern es gibt alle paar Monate funktionale Neuerungen, die vor der Freigabe im Unternehmen erst getestet werden müssen. Daher wird Microsoft den Großkunden auf der Veranstaltung mutmaßlich die Einführung von LTS-Versionen verkünden (Long Term Support), also solche, die auf einem bestimmten Stand für einige Jahre eingefroren werden.

Die Basis-Version von Windows will Microsoft wie jetzt bereits mit "Windows mit Bing" kostenlos verteilen – unklar ist noch, ob nur an PC-Hersteller oder auch direkt an Privatkunden. Das Ziel ist, dafür zu sorgen, dass möglichst überall die gleiche, aktuelle Version von Windows läuft, um auf diese Weise eine breite Basis zu haben, der neue Dienste angeboten werden kann. Die kostenlose Verteilung von Windows sorgt zudem dafür, dass der Konzern die Verteilung der Updates leichter durchsetzen kann.

Geld will Microsoft also offensichtlich mit neuen Diensten verdienen, möglichst als Abo wie Office 365. Zudem dürften die Basis-Version erweiternde Pro-Funktionen Geld kosten. Unternehmen müssen weiterhin Lizenzgebühren bezahlen. Microsoft spart außerdem Kosten, wenn künftig nur noch für eine Windows-Version Support angeboten werden muss statt wie bisher für mehrere.

Windows Chef Terry Myerson macht sich einen Spaß aus der Geheimnistuerei um den Namen der nächsten Windows-Version.

(Bild: Terry Myerson auf Twitter)

Ob Threshold wirklich Windows 9 heißen wird, wie oft vermutet, ist übrigens keineswegs sicher. Windows-Chef Terry Myerson hat sich aus der Geheimnistuerei einen Spaß gemacht und ein Foto auf Twitter veröffentlicht. Ob er darauf aber wirklich eine "9" oder einen anderen Namensbestandteil verdeckt oder ob das neue Betriebssystem einfach nur noch "Windows" heißt, geht daraus nicht hervor.

Eine erste Vorabversion des nächsten Windows will Microsoft demnächst ebenfalls verteilen. Als Erscheinungstermin dieser "Technical Preview for Enterprise" wird ebenfalls der 30. September gehandelt, möglicherweise verzögert es sich aber auch noch etwas. (axv)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige