Amazon: Fire-Smartphone in Deutschland exklusiv bei der Telekom

Das Amazon-Smartphone Fire ist ab 30. September in Deutschland erhältlich. Der Vertrieb erfolgt exklusiv über die Telekom, die Geräte werden mit Vertrag und mit SIM-Lock verkauft.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 59 Beiträge
Von
  • Urs Mansmann

Das Amazon-Smartphone Fire ist in einer lokalisierten Version ab 30. September in Deutschland erhältlich. Das Gerät ist ab sofort online und über die Telekom-Hotline vorbestellbar, ab dem morgigen Dienstag auch in den 700 Ladengeschäften der Telekom. Der Vertrieb des Amazon-Smartphones erfolgt für zunächst zwölf Monate exklusiv über die Deutsche Telekom und im Bundle mit einem der neuen Magenta-Tarife mit einer Laufzeit von zwei Jahren. Die Geräte sind mit einem SIM-Lock versehen, können also nur mit der mitgelieferten SIM-Karte verwendet werden. Nach Vertragslaufzeit lässt sich der SIM-Lock aufheben, wenn der Kunde dies verlangt, gegen Entgelt ist dies schon vorher möglich.

In den S-Tarifen muss der Kunde für die Version mit 32 Gigabyte Speicher 59 Euro zuzahlen, in M- und L-Tarifen kostet das Gerät nur einen Euro. Inklusive dem Aufpreis für ein subventioniertes Smartphone muss der Kunde beispielsweise im Tarif MagentaMobil M 49,95 Euro pro Monat bezahlen. Wer noch dieses Jahr bestellt, erhält zusätzlich ein Jahr lang eine Prime-Mitgliedschaft bei Amazon, Prime-Bestandskunden erhalten eine Verlängerung ihrer Mitgliedschaft um 12 Monate.

Durch Neigung lassen sich zusätzliche Hinweise einblenden und der Betrachtungswinkel von 3D-Modellen im Stadtplan ändern.

Das Fire-Phone beherrscht insgesamt neun Frequenzbänder im LTE-Bereich; damit lässt es sich auch bei Reisen im Ausland in den meisten bestehenden LTE-Netzen einsetzen. Außerdem funkt es in fünf UMTS- und vier GSM-Bändern und beherrscht WLAN mit 802.11a/b/g/n/ac, WLAN Channel Bonding, NFC und Bluetooth. Der Prozessor (Qualcomm Snapdragon) hat eine Taktfrequenz von 2,2 Gigahertz, das Gerät verfügt über 2 Gigabyte RAM. Auf der Rückseite arbeitet eine 13-Megapixel-Kamera, die auch 1080p-Videos aufzeichnen kann. Die Frontkamera hat 2,1 Megapixel. In der Amazon-Cloud lassen sich unbeschränkt Fotos ablegen, zusätzlich kann der Anwender ein Backup der wichtigsten Daten und Einstellungen in der Cloud aktivieren.

Das Gerät lässt sich durch Neigen und Schwenken steuern, Amazon nennt das "Dynamic Perspective". So öffnet und schließt man beispielsweise die seitlichen Menüs nicht nur durch Ziehen auf dem Touchscreen, sondern auch durch eine kurzen, seitliche Drehung. Das Gerät reagiert auf Änderungen des Neigungswinkels und beginnt dann beispielsweise mit konstanter Geschwindigkeit zu scrollen oder blendet bei einer langsamen Neigung um die Längsachse zusätzliche Informationen ein. In Amazon Maps beispielsweise ändert die Neigung des Gerätes den Betrachtungswinkel dargestellter 3D-Animationen. Bei einigen Apps ist auch eine Steuerung per Kopfbewegungen möglich; vier Frontkameras in den Ecken der Vorderseite erfassen dazu den Anwender, vier Infrarot-LEDs leuchten das Gesichtsfeld aus.

Über die Mayday-App erhält der Anwender Hilfestellung per Video-Chat.

Das Amazon-Smartphone kommt in einer vollständig auf Deutschland adaptierten Version heraus. Auf Demo-Geräten führte Amazon vor, dass die App Firefly auch anhand der synchronisierten deutschen Fassung eine Filmszene erkennt und Informationen dazu einblendet. Firefly lässt sich über einen langen Druck auf die Kamera-Taste auch bei ausgeschaltetem Display aktivieren. Die App erkennt außer Filmen auch Produkte, Web- und E-Mail-Adressen, QR- und Barcodes, Kunstwerke oder Musik und kann Schilder und Aufschriften übersetzen. Laut Amazon umfasst die Datenbank 85 Millionen Objekte, darunter nur 2000 Kunstwerke, aber 30 Millionen Lieder und 54 Millionen Produkte.

Über die Mayday-Funktion kann der Anwender eine Hotline per Video-Chat anrufen, sofern eine Verbindung per UMTS, LTE oder WLAN besteht. Auf Wunsch des Anwenders kann die Hotline Zugriff auf den Desktop des Handys nehmen und dort Hinweise zur Bedienung geben oder Aktionen ausführen. Für den Amazon App Store stehen zum Start des Geräts laut Amazon zahlreiche Apps bereit, darunter auch Facebook, Facebook Messenger, Twitter, Whatsapp, Skype, Pinterest, Instagram und Spotify. (uma)