zurück zum Artikel

Amazon: Fire TV kommt auf 4K-Fernseher

Amazon: Fire TV kommt auf 4k-Fernseher

(Bild: Westinghouse)

Amazon und Tongfang bringen mehrere 4K-Fernseher mit Fire TV und Alexa-Integration auf den Markt. Die Modelle sollen noch in diesem Jahr in den USA erscheinen.

In Zusammenarbeit mit dem chinesischen Elektronik-Unternehmen Tongfang bringt Amazon mehrere 4K-Fernseher (3840 × 2160 Pixel) mit Fire TV auf den Markt. Auf der CES 2017 zeigte der Online-Händler Modelle mit 43, 50, 55 and 65 Zoll.

Zur technischen Ausstattung [1] gehören 3 GByte Arbeitsspeicher sowie 16 GByte an internem Speicherplatz. Bluetooth und WLAN werden unterstützt, ein Ethernet-Eingang ist ebenfalls bei allen Modellen vorhanden. Eine mit Mikrofon ausgestattete Fernbedienung soll außerdem Befehle für die integrierte Sprachassistenzsoftware Alexa aufnehmen.

Wer Amazons Fire TV aktuell nutzen will, muss sich einen Fire TV Stick [2] oder die Fire TV Box zusätzlich zu einem Fernseher zulegen. Mitbewerber wie Google oder Samsung bieten ihre TV-Betriebssysteme schon länger vorinstalliert auf Fernsehern an. Für Amazon wird es also Zeit, nachzuziehen. Das Unternehmen profitiert beispielsweise davon, die eigenen Streaming-Dienste prominent im Smart-TV-OS platzieren zu können.

In den USA sollen die TVs, die unter den Marken Seiki, Westinghouse and Element Electronics laufen, noch in diesem Jahr verfügbar sein - auf amazon.com und in einigen Retail-Läden. Ob und wann die Fernseher ihren Weg nach Europa finden, ist noch unbekannt. Auch die Preise stehen noch nicht fest. Die Auswahl chinesischer Marken deutet allerdings darauf hin, dass sich die Fire-Fernseher im niedrigen Preissegment befinden. (dahe [3])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-3587912

Links in diesem Artikel:
[1] http://www.prnewswire.com/news-releases/seiki-westinghouse-electronics-and-element-electronics-introduce-the-first-line-of-4k-ultra-hd-smart-tvs-with-amazon-fire-tv-300384492.html
[2] https://www.heise.de/newsticker/meldung/Amazon-ueberarbeitet-Fire-TV-Stick-3336077.html
[3] mailto:dahe@heise.de