Menü

Amazon Kindle Oasis: Leichter und schlanker E-Reader mit Akku-Hülle für 290 Euro

Leichter, dünner und trotzdem ausdauernder: Amazon lagert bei seinem neuen E-Reader Kindle Oasis dafür einen Teil des Akkus in die mitgelieferte Hülle aus. Ein asymmetrisches Gehäuse mit Hardware-Tasten soll das Lesen mit nur einer Hand verbessern.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 110 Beiträge
Amazon Kindle Oasis

Der Amazon Kindle Oasis kommt mit einem ungewöhnlichen Gehäuse auf den Markt und ist deutlich leichter und schlanker als der Vorgänger

(Bild: Amazon)

Amazon bricht für seinen neuen E-Book-Reader Kindle Oasis mit gewohnten Traditionen und verpasst dem Gerät nicht nur ein ungewöhnliches Gehäuse, sondern macht es auch deutlich leichter und schlanker als den Vorgänger. Die Reduzierung auf nur noch 130 Gramm und etwas über 3 Millimeter an der dünnsten Stelle erreicht man durch Auslagerung eines großen Teil des Akkus in die mitgelieferte Hülle. Mit der soll das Gerät dann aber zwei Monate durchhalten. Mindestens 290 Euro soll der ab heute vorstellbare Kindle Oasis kosten.

Zwei Hardwaretasten sollen für bequemeres Umblättern sorgen.

(Bild: Amazon)

Das Gehäuse des Oasis hat Amazon sichtbar aufs Halten mit einer Hand getrimmt: Während die Displayränder an drei Seiten schmaler wurden, ist die vierte Seite deutlich gewachsen und bietet dem Daumen mehr Auflagefläche. Auf den breiten Rand kehren auch Hardware-Tasten zum Umblättern zurück. Nach dem beim Kindle Voyage bereits Sensortasten das Umblättern per Touchscreen ergänzten, gibt es nun wie bei den ersten Kindles richtige Tasten, die sich auch ohne direkten Blick erfühlen lassen. Welche Taste Vor- oder Zurückblättert lässt sich frei belegen. Dreht man das Gerät um es mit der anderen Hand zu halten, passen sich Bildschirminhalt und Tastenbelegung dank eines Beschleunigungssensors automatisch an.

Abgesehen vom Display rückt die restlichen Technik am Rand zusammen. Zwei Drittel des Geräts sind daher nur 3,4 Millimeter flach. Im dickeren Rest stecken Akku und Prozessor, der Schwerpunkt liegt dadurch ebenfalls näher an der zum Halten vorgesehenen Seite.

Die Technik des Amazon Kindle Oasis steckt im dickeren Drittel, das auch als Griff dient.

(Bild: asp)

Durch den einseitig breiteren Rahmen lag der Oasis beim Ausprobieren bequemer in der Hand als der Voyage. Eine Gefahr den Touchscreen oder die Tasten versehentlich auszulösen besteht kaum, entsprechend unverkrampft geht man mit dem Gerät in der Hand um. Hinzu kommt das niedrigere Gewicht, ein stärker in Richtung der haltenden Hand verschobener Schwerpunkt und der als Griff gut funktionierende Technik-Wulst.

Trotz der geschrumpften Größe soll das Gerät stabiler als die Vorgänger sein. Das Kunststoffgehäuse wurde innen mit Metall verstärkt und der Bildschirm durch dünnere Komponenten flexibler. Das Displayglas soll zudem Einschläge besser abfedern ohne zu splittern.

So leicht und flach das Gerät ist, die Magerkur geht deutlich zu Lasten des Akkus. Der nimmt sonst traditionell den größten Teil des Platzes unter dem Display ein. Laut Amazon bleibt dem eigentlichen Reader nur noch ein Akku mit circa 250 mAh. Das soll immer noch für 2 Wochen Lesen reichen, Amazon definiert einen Tag Laufzeit allerdings mit 30 Minuten Lesen bei mäßiger Helligkeit und deaktivierter Funkverbindung. Demnach würde der Oasis ohne Hülle nur auf rund 7 Stunden Lesezeit am Stück kommen.

Amazon Kindle Oasis (10 Bilder)

Der breite Griff des Amazon Kindle Oasis soll für eine entspanntere Haltung sorgen und zusammen mit dem niedrigen Gewicht längeres ermüdungsfreies Lesen erlauben.
(Bild: asp)

Das wäre im Vergleich zu den bisherigen Kindle-Readern ein deutlicher Rückschritt. Amazon legt dem Oasis daher eine Hülle bei, in der sich ein zweiter und deutlich größerer Akku mit knapp 1300 mAh befindet. Mit ihr hält das Gerät 8 Wochen nach Amazon-Zählung durch und damit länger als der Vorgänger. Ein verbesserter Ruhemodus soll zudem mehr Energie sparen. Zusammen mit der Hülle wird der Oasis aber auch fast 240 Gramm schwer und über 8 Millimeter dick.

Beim Kindle Oasis wird grundsätzlich eine Hülle mitgeliefert, in der ein größerer Akku steckt.

(Bild: asp)

Der Kindle wird durch die Hülle geladen, so dass das Gerät beim herausnehmen einsatzbereit ist. Solo laden lässt sich der Zusatzakku nicht, sondern nur über den Kindle und dessen Micro-USB-Anschluss – eine eigene Buchse hat die Hülle nicht. Fünf Pogo-Pins sorgen für die Verbindung, die in drei Farben wählbare Lederhülle wird durch Magnete am Gehäuse festgehalten. Sie hielten die Kombination sicher zusammen, der Kindle ließ sich dennoch ohne größeren Kraftaufwand entfernen. Ob es weitere Hüllen mit größeren Akkus oder Zusatzfunktionen geben wird und ob Drittanbieter diese nutzen können, lässt Amazon bislang offen.

Bei der mittlerweile achten Kindle-Generation beibehalten wurde das 6-Zoll-Display mit E-Ink-Carta-Technik. Wie im Voyage und Paperwhite 3 kommt es auf 300 dpi und sieht entsprechend scharf aus. Das Displayglas bedeckt die gesamte Front, eine Stufe zwischen Gehäuse und Display wie bei den billigeren Kindles gibt es nicht. Die Hintergrundbeleuchtung ist an die lange Seite gewandert und hat nun 10 LEDs. Die Ausleuchtung soll dadurch gleichmäßiger geworden sein, die Helligkeit ist ebenfalls gewachsen. Allerdings fehlt die automatische Beleuchtungsregulierung der Vorgänger, die Helligkeit muss man nun wieder manuell regeln.

Amazon Kindle Oasis ausprobiert

Der interne Speicher fasst 4 GByte. Das WLAN-Modul kann weiterhin keine 5 GHz und funkt nach 11b/g/n-Standard. Auch eine UMTS-Version inklusive kostenloser Datenverbindung wird es für 70 Euro mehr geben. Die Kindle Software ist auf dem Stand des Februar-Updates für die Vorgänger, die eine überarbeitete Oberfläche lieferte. Mit "Ember" gibt es zusätzlich eine neue serifenlose Schrift zur Auswahl, die "Bookerly" ergänzt und bei den anderen Geräten nachgeliefert werden soll. Wie bisher auch werden Bücher im ePUB-Format nicht direkt unterstützt. Außer dem Amazon-Formaten KF8 (AZW3) und AZW liest der Kindle unter anderem TXT- und PDF-Dateien sowie ungeschützte MOBI-Files.

Vorbestellbar ist der Kindle Oasis seit heute bei Amazon ab 290 Euro. Die UMTS-Version gibt es ab 350 Euro. Beide werden inklusive Hülle verkauft, zur Wahl stehen glattes schwarzes und rotes Leder sowie eine braune Variante mit rauhem Leder. Die Auslieferung soll in wenigen Wochen beginnen, ein genaues Datum konnte Amazon noch nicht nennen. Die drei zuvor angebotenen Modelle Kindle, Kindle Paperwhite und Kindle Voyage bleiben weiterhin im Angebot.

Update 16:43 Uhr: Der Amazon- Bestellseite für den Kindle Oasis zufolge wird das Gerät ab dem 27.4. ausgeliefert. (asp)

Anzeige
Anzeige