Menü

Amazon-Service analysiert Patientendaten

Der Cloud-Service "Amazon Comprehend Medical" analysiert unstrukturierte Patientendaten und extrahiert daraus medizinische Informationen, die Leben retten.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 32 Beiträge
eHealth, Big Data in der Medizin, Medizintechnik, Puls

Amazon hat einen Cloud-Service entwickelt, der mit maschinellem Lernen medizinische Daten aus Patientenakten extrahieren kann. "Amazon Comprehend Medical" soll Gesundheitsdienstleistern und Forschern dabei helfen, Geld zu sparen und schneller die passenden Behandlungen zu finden. Zudem soll der neue Service die Verwaltung von klinischen Studien erleichtern. Amazon stellte seinen neuen Dienst am gestrigen Dienstag offiziell vor.

Amazon beschreibt Comprehend Medical als "natürlichen Sprachverarbeitungsdienst", der mit maschinellem Lernen relevante medizinische Informationen aus unstrukturierten Texten extrahiert. Mit dem Cloud-Service lassen sich schnell Daten aus unterschiedlichen Quellen erfassen, etwa aus Patientenakten oder Berichten von klinischen Studien. Comprehend Medical analysiert die digitalisierten Rohdaten und stellt daraus Informationen zu Krankheiten, Medikation und der Behandlung zusammen. Selbst Notizen von Ärzten, die notorisch schwer zu entziffern sind, soll der Service erkennen können. Viele wichtige Informationen seien in Freitext-Feldern verborgen, schreibt Amazon.

Amazon Comprehend Medical verarbeitet unterschiedliche Patientendaten und extrahiert daraus relevante Informationen zu Krankheiten und deren Behandlung.

(Bild: Amazon)

Privatsphäre der Patienten

Die Patientendaten sind laut Amazon verschlüsselt. Nur die Kunden mit dem passenden Schlüssel können die Informationen einsehen. Es werden keine verarbeiteten Daten gespeichert oder für das Training von Algorithmen verwendet, versichert Amazon weiter. Der Cloud-Dienst erfüllt in den USA die Anforderungen des Health Insurance Portability and Accountability Act (HIPAA).

Einige Gesundheitsdienstleister setzen Amazon Comprehend Medical bereits in der Praxis ein. Das Fred Hutchison Cancer Research Center in Seattle etwa nutzt den Amazon-Service, um Patienten für seine klinischen Versuche zu finden. Das Forschungszentrum konnte die nötige Zeit, um ein Dokument zu verarbeiten, "von Stunden auf Sekunden" verringern. Davon profitieren die Patienten, weil die Forscher schneller auf lebensrettende Informationen zugreifen können. Gerade bei der Behandlung von Krebs ist die Zeit eine limitierte Ressource.

Erreichbar ist Amazon Comprehend Medical über eine Programmierschnittstelle (API). Es sei kein Fachwissen zu Maschinellem Lernen nötig, schreibt Amazon. Nutzer müssen "keine komplizierten Regeln schreiben und keine Modelle trainieren". Die Kunden zahlen nur, was sie nutzen, es gibt laut Amazon keine Mindestgebühren oder Vorabverpflichtungen. Details zu Preisen hat das Unternehmen auf einer Produktseite veröffentlicht. (dbe)

Anzeige
Anzeige