Menü

Amazon: "Vollautomatische Bestellabwicklung kommt frühestens in zehn Jahren"

Roboter sind noch nicht schlau genug, um eine vollständige Abwicklung von der Bestellung bis zur Auslieferung abzuwickeln, meint der zuständige Amazon-Manager.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 77 Beiträge

Auf dem Bild dieses Logistikzentrums sind Menschen zu sehen. So wird es vermutlich noch mindestens zehn Jahre bleiben, meint der zuständige Amazon-Manager.

(Bild: Amazon)

Von

Lagerhäuser, in denen ausschließlich Roboter die Bestellungen abwickeln, liegen in weiter Ferne. Davon ist Scott Anderson überzeugt, der bei Amazon als Direktor für "Robotics Fulfillment" zuständig ist, also genau für diesen Bereich. Seines Erachtens seien Menschen Robotern kognitiv noch weit überlegen und die Technik sei begrenzt, sagte Anderson laut Reuters.

Es würden wohl mindestens zehn Jahre ins Land gehen, bis Roboter beispielsweise in der Lage seien, einem Behälter eine Ware zu entnehmen, ohne andere Produkte zu beschädigen, berichtet Reuters aus Baltimore. Dort betreibt Amazon eines der 110 Lagerhäuser in den USA. Roboter setze sein Unternehmen auch nicht im Umgang mit frischen Lebensmitteln ein, sagte Amazon-Manager Derek Jones. Beispielsweise seien Roboter nicht einfach in der Lage, feste von reiferen Bananen zu unterscheiden.

Die Amazon-Führungskräfte reagieren damit vermutlich auf Kritik an Arbeitsbedingungen in Logistikzentren ihres Unternehmens sowie an zunehmender Automatisierung der Arbeitsabläufe. Amazons Deutschlandchef Ralf Kleber hielt Kritikern Ende 2018 entgegen, der wachsende Einsatz intelligenter Maschinen werde sich eher zum Job-Motor entwickeln als zum Arbeitsplatzkiller. Besonders in der Logistikbranche sehe er keinerlei Risiken für den Arbeitsmarkt. Weltweit hat Amazon 175 Logistikzentren, 12 davon in Deutschland. (anw)