Menü

Amazon entfernt Verschlüsselungsfunktion aus Fire-Tablets

Weil die Kunden sie nicht benutzt hätten, hat Amazon die Android-Funktion zur Verschlüsselung des Speichers aus dem Betriebssystem seiner Fire-Tablets entfernt. So zumindest erklärt der Konzern den nun bekannt gewordenen Schritt.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 88 Beiträge
Kindel Fire HD

(Bild: dpa, Michael Nelson)

Amazon hat in der jüngsten Version 5 des Betriebssystems Fire OS auf den Fire-Tablets die Verschlüsselungs-Funktion aus dem zugrunde liegenden Android abgeschaltet. Das berichtet Ars Technica und zitiert den Konzern mit der Begründung, dass die Kunden diese Funktion ohnehin nicht benutzt hätten.

Woher Amazon das weiß, sagte der Konzern nicht, eine Anfrage von heise online dazu wurde noch nicht beantwortet. Für Nutzer heißt das jedenfalls, dass die auf dem Gerät gespeicherten Daten nicht mit mitgelieferten Mitteln vor Ermittlern oder Dieben gesichert werden können.

Für Fire-Tablets von Amazon gibt es bereits seit Herbst die Version Fire OS 5, einer stark angepassten Android-Version. In Googles Android gibt es schon länger Verschlüsselungs-Funktionen, nachdem im Zuge des NSA-Skandals deutlich geworden war, dass Datenschutz durchaus ein Verkaufsargument sein kann.

Das passierte parallel zu Änderungen an iOS vom Konkurrenten Apple, die ebenfalls für mehr Datensicherheit sorgen sollten. Während Apple gerade versucht, diese Änderungen und deren Konsequenzen öffentlichkeitswirksam vor Gericht zu verteidigen, sieht Amazon offenbar keine Notwendigkeit, den Datenschutz seiner Geräte zu stärken oder sogar nur beizubehalten. (mho)

Anzeige
Anzeige