Menü

Amazon mit dickem Umsatzplus

vorlesen Drucken Kommentare lesen 124 Beiträge

55 Prozent Umsatzwachstum gegenüber dem zweiten Quartal 2006 bei elektronischen und anderen Waren auf 970 Millionen US-Dollar und insgesamt 27 Prozent bei Medien wie Büchern, CDs und DVDs auf 1,83 Milliarden US-Dollar bescherten Amazon.com einen ansehnlichen Quartalsabschluss. Im Vorjahresvergleich ergab sich ein Anstieg des gesamten Umsatzes von 35 Prozent auf 2,89 Milliarden US-Dollar, teilt das Unternehmen mit. Damit übertraf Amazon.com die Erwartungen der Analysten, die laut New York Times von 2,81 Milliarden US-Dollar ausgegangen waren.

Der Umsatz in den USA und Kanada legte um 38 Prozent auf 1,6 Milliarden US-Dollar zu, in Deutschland, Großbritannien, Japan, Frankreich und China zusammengenommen um 31 Prozent auf 1,28 Milliarden US-Dollar. Der Nettogewinn wuchs von 22 Millionen auf 78 Millionen US-Dollar an. Der operative Gewinn stieg von 47 Millionen auf 116 Millionen US-Dollar. Je Aktie ergab sich ein Gewinn von 19 US-Dollar gegenüber 5 Dollar im Vorjahr. Analysten waren laut Wall Street Journal von 16 US-Dollar ausgegangen.

Lange bevor der siebte Band der Harry-Potter-Reihe in die Geschäfte kam und für nervöse Euphorie in den Buchläden sorgte, zeichnete sich ab, dass auch der Online-Einzelhändler von der Pottermania profitieren würde: 2,2 Millionen Bestellungen waren vor dem Verkaufsbeginn am 21. Juli eingegangen und machen Joanne K. Rowlings Harry Potter and the Deathly Hallows zur größten Neuerscheinung in der Geschichte des Online-Einzelhändlers. Die Einnahmen daraus wird Amazon.com im laufenden dritten Quartal verbuchen, doch gehen Marktbeobachter davon aus, dass Potter-Fans in Erwartung des Buches bei anderen Produkten zugeschlagen haben und dieser Effekt in die Zahlen des zweiten Quartals einfloss.

Für das laufende dritte Quartal erwartet der Online-Einzelhändler einen Umsatzzuwachs gegenüber dem Vorjahr zwischen 30 und 38 Prozent auf bis zu 3,175 Milliarden US-Dollar. Im gesamten Jahr 2007 werde ein Umsatz von bis zu 14,30 Milliarden US-Dollar zusammenkommen. Das würde ein Wachstum von bis zu 34 Prozent gegenüber 2006 bedeuten. Vor drei Monaten hatte Amazon.com die bereits angehobene Erwartung bei bis zu 14,00 Milliarden US-Dollar angesetzt. An der New Yorker Börse notierte die Amazon.com-Aktie zum Handelsschluss mit 69,25 US-Dollar 3,47 Prozent im Minus. Nachbörslich legte das Papier um gut 17 Prozent auf rund 81,50 US-Dollar zu.

Umsatz- und Gewinnentwicklung bei Amazon in US-Dollar

Quartal Umsatz Gewinn/
Verlust
1/00 574 Mio. -308,4 Mio.
2/00 577,9 Mio. -317,18 Mio.
3/00 638 Mio. -240,5 Mio.
4/00 972,4 Mio. -545,1 Mio.
1/01 700 Mio. -234 Mio.
2/01 668 Mio. -168,4 Mio.
3/01 639 Mio. -170 Mio.
4/01 1.120 Mio. 5,09 Mio.
1/02 874,4 Mio. -23,2 Mio.
2/02 806 Mio. -93,6 Mio.
3/02 851 Mio. -35,1 Mio.
4/02 1.400 Mio. 2,6 Mio.
1/03 1.080 Mio. -10,0 Mio.
2/03 1.100 Mio. -43,0 Mio.
3/03 1.130 Mio. 15,6 Mio.
4/03 1.945 Mio. 73,6 Mio.
1/04 1.530 Mio. 111,0 Mio.
2/04 1.390 Mio. 76,0 Mio.
3/04 1.460 Mio. 54,1 Mio.
4/04 2.541 Mio. 346,7 Mio.
1/05 1.900 Mio. 78,0 Mio.
2/05 1.750 Mio. 52 Mio.
3/05 1.860 Mio. 30 Mio.
4/05 2.977 Mio. 199 Mio.
1/06 2.280 Mio. 51 Mio.
2/06 2.139 Mio. 22 Mio.
3/06 2.307 Mio. 19 Mio.
4/06 3.986 Mio. 98 Mio.
1/07 3.015 Mio. 111 Mio.
2/07 2.886 Mio. 78 Mio.