Amazon schafft 350 neue Logistikjobs in Deutschland

Das Versandaufkommen steigt, die Mitarbeiter bei Amazon sind belastet. 350 neue Mitarbeiter sollen für Entlastung in Deutschland sorgen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 14 Beiträge

(Bild: Sundry Photography/Shutterstock.com)

Von

Der Online-Versandhändler Amazon will kurzfristig 350 Logistikmitarbeiter in Deutschland einstellen, um das erhöhte Bestellaufkommen abwickeln zu können, berichtet die Mitteldeutsche Zeitung (MZ) am Donnerstag. Die Mitarbeiter werden demnach bundesweit für unterschiedliche Standorte gesucht.

"Wir schaffen aktuell 350 zusätzliche neue Voll- und Teilzeitstellen in unseren Logistikzentren und in unserem weiteren Logistiknetzwerk, um der steigenden Nachfrage der Menschen gerecht zu werden", zitiert die MZ eine Sprecherin von Amazon. Wie viele Stellen Amazon an welchen Standorten besetzen will, ist allerdings noch unklar.

Das Versandaufkommen ist bei Amazon aufgrund der Schließungen lokaler Geschäfte wegen der Corona-Pandemie stark angewachsen, sodass die eher kurzen Lieferfristen von Amazon nicht mehr eingehalten werden können. Nach Angabe der MZ sei Amazon deshalb dazu übergegangen, den Warenversand zu priorisieren. Waren des täglichen Bedarfs und solche, die von Kunden am dringendsten benötigt werden, schicke Amazon bevorzugt raus. Darunter fallen auch Medizinprodukte.

heise jobs – der IT-Stellenmarkt

Zu Arbeitsplätzen und Stellenangeboten in der IT-Branche siehe auch den Stellenmarkt auf heise online:

Aufgrund der hohen Belastung der Mitarbeiter soll zunächst bis Ende April der Stundenlohn der Mitarbeiter um zwei Euro auf insgesamt mindestens 13,20 Euro erhöht werden.

Amazon hatte in den USA Mitte März angekündigt, 100.000 Voll- und Teilzeitstellen in Logistikzentren und dem Zusteller-Netzwerk schaffen zu wollen.

In Frankreich und Italien hat Amazon die Auslieferung bestimmter, nicht notwendiger Waren ausgesetzt. Unverzichtbare Waren werden aber auch dort weiterhin an Kunden versendet. Dazu zählen beispielsweise Gesundheits- und Haushaltsprodukte, Lebensmittel und Körperpflegeprodukte. (olb)