Menü

Amazon will Erlöse aus kommentierter Ausgabe von Hitlers "Mein Kampf" spenden

Endes dieses Jahres laufen die Urheberrechte an Adolf Hitlers Buch "Mein Kampf" aus. Der Buchhandel geht unterschiedlich mit einer kommentierten Neuausgabe der Hetzschrift um.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 200 Beiträge
Amazon will Erlöse aus kommentierter Ausgabe von Hitlers "Mein Kampf" spenden

(Bild: dpa)

Der Buchhandel hat unterschiedliche Wege gefunden, mit einer kommentierten Neuausgabe von Adolf Hitlers Hetzschrift "Mein Kampf" umzugehen. Der Onlinehändler Amazon will Erlöse aus dem Verkauf der Edition, die das Institut für Zeitgeschichte (IfZ) in München im Januar veröffentlicht, für gemeinnützige Zwecke spenden, wie ein Sprecher sagte. Die Handelskette Thalia will das Buch nur "auf expliziten Kundenwunsch" bestellen, es aber nicht in den Läden auslegen. Es sei "keine gesonderte Präsentation des Buchs vorgesehen", sagte eine Sprecherin.

Vom Konkurrenten Hugendubel hieß es nur: "Grundsätzlich können unsere Kunden alles bei uns beziehen, was nicht auf dem Index steht." Ob das Buch auch in den Läden ausliegen wird, ließ die geschäftsführende Gesellschafterin Nina Hugendubel offen.

Ende dieses Jahres laufen die Urheberrechte an Hitlers Buch aus, mit denen der Freistaat Bayern als Rechtsnachfolger einen Nachdruck in Deutschland bislang verhinderte. Im Januar 2016 will das IfZ in München eine fast 2000 Seiten starke, kritische Edition herausbringen, an der Wissenschaftler drei Jahre lang gearbeitet haben.

In über 3500 Anmerkungen bringen sie Sachinformationen zu den dargestellten Personen und Ereignissen, erläutern zentrale ideologische Begriffe, legen Hitlers Quellen offen und erklären ideengeschichtliche Wurzeln, wie das IfZ erläutert. Dazu haben die Wissenschaftler Hitlers Text in einen zeitgenössischen Kontext gebracht, korrigieren Fehler und einseitige Darstellungen, zeigen die Folgen des Textes auf und dokumentieren Beiträge zur Grundlagenforschung.

Der Historiker Michael Brenner merkte an, im Zeitalter des Internets sei es ohnehin nicht zu verhindern, dass Hetzschriften verbreitet werden. Um so wichtiger sei eine historisch fundierte wissenschaftliche Ausgabe von "Mein Kampf". (mit Material der dpa) / (anw)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige