Menü

Amazons Gewinn schrumpft bei wachsendem Umsatz

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket  speichern vorlesen Drucken Kommentare lesen 74 Beiträge
Von

Der Online-Händler Amazon.com hat sein Geschäftsjahr 2006 mit einem deutlichen Umsatzzuwachs im vierten Quartal abgeschlossen, beim Nettogewinn im Jahresvergleich aber Federn lassen müssen. Dank eines guten Weihnachtsgeschäfts konnte Amazon die Einnahmen um 34 Prozent steigern und setzte 3,99 Milliarden US-Dollar um; im Schlussquartal des Vorjahres hatte das Unternehmen 2,98 Milliarden US-Dollar eingenommen. Bereinigt um Wechselkurseffekte betrug das Umsatzwachstum 30 Prozent. Gleichzeitig brach der Nettogewinn von 199 Millionen US-Dollar (0,47 US-Dollar pro Aktie) um 51 Prozent auf 98 Millionen US-Dollar (0,23 US-Dollar pro Aktie) ein.

Das Unternehmen führt den Gewinnrückgang auf Investitionen und hohe Steuern zurück. Im vierten Quartal habe Amazon 92 Millionen US-Dollar an den Fiskus abgeführt, demgegenüber habe das Ergebnis des Vorjahresquartals von einem Steuerbonus in Höhe von 38 Millionen US-Dollar profitiert. Konkurrenten setzen den Shopping-Giganten insbesondere bei der Unterhaltungselektronik unter Preisdruck, Amazon investiert daher erhebliche Mittel in Gratisversand und die Entwicklung neuer Angebote wie einem Filmdownload. Dennoch übertraf das Ergebnis die Erwartungen der Analysten, die im Schnitt mit einem Umsatz von 3,78 Milliarden US-Dollar und einem Gewinn von 0,21 US-Dollar pro Aktie gerechnet hatten. Der Kurs der Amazon-Aktie zog nach Börsenschluss um sechs Prozent an.

Während die Umsätze in USA und Kanada im Quartalsvergleich um 31 Prozent auf 2,21 Milliarden US-Dollar anzogen, wuchs das internationale Geschäft (Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Japan und China) um 37 Prozent auf 1,78 Milliarden US-Dollar, bereinigt um Wechselkurseffekte betrug das Wachstum international 28 Prozent. Erstmals legte das Geschäft mit Unterhaltungselektronik und Gebrauchsgütern stärker zu als das klassische Mediengeschäft. Die Sparte wuchs um 55 Prozent auf 1,4 Milliarden US-Dollar und macht inzwischen 35 Prozent des Gesamtumsatzes aus.

Für das gesamte Geschäftsjahr 2006 weist der Online-Händler einen Umsatz von 10,71 Milliarden US-Dollar aus, das sind 26 Prozent mehr als die 8,49 Milliarden Euro des Vorjahres. Der Gesamtgewinn 2006 betrug 190 Millionen US-Dollar oder 0,45 US-Dollar pro Aktie, verglichen mit einem Vorjahresgewinn von 359 Millionen US-Dollar oder 0,84 US-Dollar pro Aktie.

CEO Jeff Bezos freut über ein gelungenes Weihnachtsgeschäft und bleibt auch für das aktuelle Quartal zuversichtlich. Im laufenden ersten Jahresabschnitt rechnet Amazon mit Umsätzen zwischen 2,85 und 3 Milliarden US-Dollar. Für das gesamte Jahre 2007 setzt das Unternehmen die Umsatzprognose zwischen 13 und 13,7 Milliarden US-Dollar an.

Umsatz- und Gewinnentwicklung bei Amazon in US-Dollar

Quartal Umsatz Gewinn/
Verlust
1/00 574 Mio. -308,4 Mio.
2/00 577,9 Mio. -317,18 Mio.
3/00 638 Mio. -240,5 Mio.
4/00 972,4 Mio. -545,1 Mio.
1/01 700 Mio. -234 Mio.
2/01 668 Mio. -168,4 Mio.
3/01 639 Mio. -170 Mio.
4/01 1.120 Mio. 5,09 Mio.
1/02 874,4 Mio. -23,2 Mio.
2/02 806 Mio. -93,6 Mio.
3/02 851 Mio. -35,1 Mio.
4/02 1.400 Mio. 2,6 Mio.
1/03 1.080 Mio. -10,0 Mio.
2/03 1.100 Mio. -43,0 Mio.
3/03 1.130 Mio. 15,6 Mio.
4/03 1.945 Mio. 73,6 Mio.
1/04 1.530 Mio. 111,0 Mio.
2/04 1.390 Mio. 76,0 Mio.
3/04 1.460 Mio. 54,1 Mio.
4/04 2.541 Mio. 346,7 Mio.
1/05 1.900 Mio. 78,0 Mio.
2/05 1.750 Mio. 52 Mio.
3/05 1.860 Mio. 30 Mio.
4/05 2.977 Mio. 199 Mio.
1/06 2.280 Mio. 51 Mio.
2/06 2.139 Mio. 22 Mio.
3/06 2.307 Mio. 19 Mio.
4/06 3.986 Mio. 98 Mio.