Menü

Ambeo VR Mic: Sennheiser liefert sein erstes Ambisonics-Mikrofon aus

Mit seinen Tetraederförmig angeordneten Kapseln nimmt das Ambeo VR Mic Klänge auf verschiedenen Raumachsen auf, ideal für 360-Grad-Videos und Virtual-Reality-Anwendungen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 14 Beiträge
Ambeo VR Mic: Sennheiser liefert sein erstes Ambisonics-Mikrofon aus

(Bild: c't)

Sennheiser hat auf der Tonmeistertagung in Köln sein erstes Mikrofon namens Ambeo VR Mic vorgestellt, das nach dem Prinzip der First Order Ambisonics (FOA) Klänge aus verschiedenen Richtungen aufnehmen kann. Nutzen lassen sich diese beispielsweise für VR-Anwendungen und 360-Grad-Videos, wie sie auch von YouTube unterstützt werden.

Im Unterschied zu einem Mikrofon mit Kugelcharakteristik ensteht dabei keine Mono-Aufnahme. Vielmehr bleiben die Richtungen, aus denen der Schall auf das Ambeo VR Mic eintraf auch bei der Wiedergabe erhalten. Spielt man eine solche Aufnahme beispielweise auf einem Kopfhörer mit Head Tracker ab, so kann der Träger die unterschiedlichen Richtungen weiterhin unterscheiden.

Unter der Schutzabdeckung sieht man die vier KE-14-Kapseln des VR Mic.

(Bild: c't)

Auf der Tonmeistertagung demonstrierte Sennheiser dies anhand mehrerer 360-Grad-Aufnahmen von klassischen Konzerten. Die Klangqualität und räumliche Abbildung waren beeindruckend. Allerdings differenziert das Ambeo VR Mic nur vier verschiedene Richtungen. Für eine feinere Auflösung bräuchte man Mikrofone mit Higher Order Ambisonics (HOA), wie etwa das Eigenmike von MH Acoustics mit 32 Kanälen. Diese sind derzeit allerdings kaum erschwinglich. Das Ambeo VR Mic ist mit 1500 Euro hingegen durchaus moderat bepreist und ab sofort lieferbar.

Angeschlossen wird der Ambeo VR Mic über eine Kabelpeitsche mit vier XLR-Anschlüssen. Geeignet ist jedes Audio-Interface, das an vier Anschlüssen eine 48-Volt-Phantomspannung ausgibt. Ein mitgeliefertes Plug-in (VST, AAX) wandelt dann die vier Kanäle in das Ambisonics-B-Format um (W, X, Y, Z). Zur Weiterverarbeitung in handelsüblichen DAWs benötigt man darüber hinaus noch weitere Plug-ins. Eine Liste von möglichen Ambisonics-Programmen hat Wikipedia zusammengetragen.

(hag)

Anzeige
Anzeige