Menü
Technology Review

Analyse-Software hilft DFB-Elf

vorlesen Drucken Kommentare lesen 65 Beiträge

Über die zweite norwegische Liga ist Christofer Clemens nie hinausgekommen. Fußballerisch wäre der 38-Jährige für Schweini, Poldi & Co. nicht einmal als Wasserträger qualifiziert. Als das Team des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) vergangenes Wochenende zur Fußball-Weltmeisterschaft nach Südafrika flog, war Clemens trotzdem als einer der unverzichtbaren Akteure mit an Bord. Er kann nämlich etwas wie kein anderer: ein Spiel lesen.

Nicht wie Mesut Özil oder Per Mertesacker auf dem Platz, sondern mit einer Spezial-Software auf seinem Laptop. Eine solche Expertise kann heute den spielentscheidenden Unterschied zwischen annähernd gleich starken Mannschaften ausmachen, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe. Wer weiß, dass der gegnerische Rechtsaußen nie mit links flankt und mit welchem Freistoßtrick seine Mannschaft schon dreimal erfolgreich war, der hat vielleicht den hauchfeinen Vorteil auf seiner Seite, der manchmal WM-Spiele entscheidet.

Das Sammeln und akribische Auswerten von Spielerdaten aus Pflichtbegegnungen, Turnieren, dem Training und sogar den Ernährungsgewohnheiten hat sich in den letzten Jahren zu einem professionellen Standard im Fußball entwickelt. Überall werden Daten gespeichert, um den Erkenntnisgewinn aus ihnen in Verbesserungsmaßnahmen umzumünzen: Von den Sprintwerten des Stürmers und seiner Herzfrequenz über das metergenau koordinierte Verschieben der Viererkette bis hin zur kalorienprotokollierten Wahl des Menüs in der Kantine reicht das Feld. Zahlreiche Analyse-Werkzeuge mit teilweise etwas kryptischen Namen wie "Amisco", "IsoLynx", "SportsCode", "SportVAS" "SportsAnalytics" oder "Vis.track" konkurrieren miteinander.

Die deutsche Nationalmannschaft gibt - ebenso wie die österreichische und viele europäische Topvereine - dem Analysesystem "Amisco" den Vorzug. Dieser Dienst, bei dessen Düsseldorfer Vertriebsfirma MasterCoach auch DFB-Scout Clemens hauptberuflich angestellt ist, erfasst sämtliche Bewegungen aller 22 Spieler, des Balls und des Schiedsrichters.

Mehr zum Thema in Technology Review online:

(bsc)