Android 4.0 nimmt langsam Fahrt auf

Laut Googles Statistik über die Android-Versionen konnte Ice Cream Sandwich seinen Anteil leicht verbessern, die Version 4.0.3 sogar verdoppeln. Immerhin laufen mehr als die Hälfte der Tablets mit 4.0. Bei Smartphones dominiert weiterhin 2.3.3.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 16 Beiträge
Von
  • Jörg Wirtgen

Laut Googles monatlicher Android-Versionsverteilung ist Ice Cream Sandwich (Android 4.0.x) nur auf 2,9 Prozent aller Geräte vertreten, immerhin mehr als die 1,6 Prozent aus dem Vormonat. Die im November vorgestellte Android-Version 4.0 startet damit ähnlich schwach wie ältere Versionen, und das, obwohl nicht nur Smartphones, sondern auch Tablets damit laufen. Der Großteil der Smartphones nutzt eine der Varianten von Android 2.3. Für Entwickler mag interessant sein, dass nur 7 Prozent mit Android 2.1 oder älter laufen, sodass man durch Nutzen der Ergänzungen von Android 2.2 wie App2SD den besseren SD-Karten-Zugriff und die Backup-API nur verhältnismäßig wenig potenzielle Nutzer verliert.

Die Daten hat Google vom 19. März bis 2. April anhand der Zugriffe auf den App-Store Google Play ermittelt. Geräte ohne Zugriff wie das Amazon Fire oder viele China-Tablets sind nicht erfasst.

(Bild: Google )

Laut Googles Displaygrößen-Statistik sind rund 5,8 Prozent der gezählten Android-Geräte Tablets (xlarge), was mit Blick auf die 3,3 Prozent mit Android 3.0 (das sind ausschließlich Tablets) bedeutet, dass über zwei Prozentpunkte der 4.0-Zahlen auf Tablets zurückgehen und weniger als ein Prozentpunkt auf Smartphones – allerdings kann man die beiden Statistiken nicht exakt miteinander vergleichen, weil sie verschiedene Zeiträume umfassen. Zudem mag es einige xlarge-Geräte geben, die mit Android 2 laufen.

Eine Übersicht, wie langsam die meisten Android-Smartphones Updates bekommen, bringt die nächste c't 9/12, die ab 10.4. im Handel ist. (jow)