Menü
Update

Android 4.x erst auf 43 Prozent der Geräte

vorlesen Drucken Kommentare lesen 547 Beiträge

In der Statistik tauchen Geräte auf, die in den vorigen 14 Tagen auf Googles App-Store zugegriffen haben.

(Bild: Google)

Laut Googles monatlicher Statistik zur Verbreitung der Android-Versionen wächst die aktuelle Version 4.2 nur um magere 0,2 Prozentpunkte auf 1,4 Prozent – da bislang kein Gerätehersteller außer Google selbst sie verwendet, ist das auch ein Hinweis, wie viele Nexus 4 und Nexus 10 verkauft sind und wie viele Besitzer eines Nexus 7 und Galaxy Nexus das Update durchgeführt haben.

Etwas besser sieht es für die Jelly-Bean-Variante 4.1 aus, sie ist nun auf 12,2 statt im Dezember 9 Prozent der Geräte installiert. Insgesamt laufen nun 42,6 Prozent der Smartphones und Tablets mit Android 4.0 (Ice Cream Sandwich) oder neuer. Wenn Entwickler ihre Apps auf mehr Geräten lauffähig halten wollen, erreichen sie mit einer ab 2.3.3 laufenden App 89,5 Prozent der Nutzer, mit einer 2.2-App sogar 97,6 Prozent. Wie viele der Geräte Tablets und Smartphones welcher Größe sind, veröffentlicht Google nicht mehr – die letzten Zahlen dazu stammen noch vom Oktober.

Android 4.0 (oder neuer) ist also ein Jahr nach dem ersten Auftauchen in der Google-Statistik auf fast 43 Prozent der Geräten installiert. Unter Android 3.0 (oder neuer) liefen ein Jahr nach der Vorstellung erst 5 Prozent der Geräte, was aber auch daran liegt, dass diese Version nur auf Tablets läuft. Bei Android 2.3.3 waren es nach einem Jahr schon über 60 Prozent, bei Android 2.2 sogar fast 80 Prozent. So gesehen verbreitet sich 4.0 langsamer als die alten Versionen. Das dürfte daran liegen, dass es für viele alte Smartphones einfach nichts Neueres als 2.2 und 2.3.3 gibt, sie aber immer noch gut genug funktionieren, sodass sie weiterhin Verwendung finden – sei es beim ursprünglichen Käufer, weitergegeben an ein Familienmitglied oder als Gebrauchtkauf.

Die meisten Android-Geräte laufen unter 2.3.3 (Gingerbread), danach folgt schon 4.0 (Ice Cream Sandwich).

(Bild: Google)

Update 14:20 Uhr: Einige der aufaddierten Prozentzahlen im zweiten Absatz und die in der Überschrift waren aufgrund eines Fehlers in meiner Tabelle um 1,4 Prozentpunkte zu niedrig. (jow)