Menü
Update

Android 7: offizielles und inoffizielles zu Updates

Vorige Woche hatte Google Android N Nougat fertiggestellt und einen neuen Update-Zyklus versprochen. Nun trudeln die ersten Informationen von HTC, Samsung, Sony und anderen über Updates ein. Ein starker Dämpfer kommt vom Prozessor-Hersteller Qualcomm.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 435 Beiträge
Android 7: offizielles und inoffizielles zu Updates

(Bild: Google)

Anzeige
HTC 10 32GB grau
HTC 10 32GB grau ab € 239,99

Nach Googles Veröffentlichung von Android 7.0 (Nougat) stehen nun erste offizielle Updates für Googles Nexus-Geräte bereit, zudem inoffizielle Portierungen für das Nexus 4, 5 und 7. HTC, Samsung und Sony haben verraten, welche ihrer Geräte in den nächsten Monaten Updates bekommen, doch ein paar beliebte Modelle fehlen in den Listen. Die Ursache liegt bei Qualcomm, wie ein Insider verrät: Die neue Grafikschnittstelle Vulkan in Android N verlange neue Treiber, und die wolle Qualcomm nur ab dem Grafikkern Adreno 400 liefern, nicht mehr für den Adreno 300; somit würde es für Geräte mit Snapdragon 800 und 801 kein Android 7 geben.

[Update] Inzwischen hat Qualcomm eine Stellungnahme veröffentlicht, wonach alleine der Produktzyklus der Gerätehersteller bestimmen würde, wie lange es Treiber gebe. Laut einem Sony-Entwickler lief eine N-Preview auf dem Xperia Z3 mit Qualcomm 801, doch dann habe Google die Plattformanforderungen angehoben. Da Google dieses CDD (Compatibility Definition Document) für Android 7 noch nicht veröffentlicht hat, kann man nur spekulieren: Offenbar läuft Android N auch ohne Vulkan-Treiber, doch Google erlaubt offizielle Updates nur mit lauffähigem Vulkan?

Android Authority vermutet, dass im CDD eine Pflicht zur Vollverschlüsselung per ARMv8 statt nur der NEON-Befehle von ARMv7 steht, was der Snapdragon 801 auch nicht beherrscht; dann wären auch beispielsweise der Snapdragon 805 im Galaxy Note 4 betroffen – und im Nexus 6, das tatsächlich Probleme bei der Vollverschlüsselung hatte. Bislang hatte Google allerdings Anforderungen an die Vollverschlüsselung nur an Neugeräte gestellt, nicht an Firmware-Updates – zu Details bezüglich der Android-Vollverschlüsselung siehe der Artikel Schnell verschlüsseln in c't 16/16.

Als Konsequenz dürfte das aber heißen, dass es technisch möglich wäre, Android N mit gewissen Einschränkungen auf diesen Geräten zum Laufen zu bekommen – Besitzer können also auf CustomROMs hoffen, die halt nicht auf eine offizielle Google-Zertifizierung angewiesen sind. [/Update]

Google selbst will das Nexus 5X, 6, 6P, 9, das Pixel C und den Nexus Player mit Updates versorgen; einige davon kommen schon Over The Air. Die Download-Images stehen allerdings derzeit nur für Pixel C, Nexus 5X, Nexus Player und die WLAN-Version des Nexus 9 bereit. Die älteren Nexus-Modelle bleiben außen vor, doch findige Bastler haben schon inoffizielle CustomROMs zusammengestellt und auf XDA-Developer veröffentlicht: Nexus 4, Nexus 5 und Nexus 7 2013. Für den alltäglichen Einsatz laufen sie noch zu schlecht.

HTC will laut Twitter das Nougat-Update für die freie Version des aktuellen Spitzenmodells HTC 10 im vierten Quartal fertigstellen, danach folgen die Updates für das HTC One M9 und One A9 sowie die Provider-Versionen der drei. Zu weiteren Modellen will HTC noch nichts sagen. Das ein Jahr ältere One M8 fehlt in der Liste und dürfte, da es mit einem Snapdragon 801 läuft, wohl kein Update bekommen.

Samsung hat noch keinen Update-Plan veröffentlicht, aber bei der Vorstellung des Galaxy Note 7 vor einigen Tagen gesagt, dass es zwar mit Android 6 ausgeliefert wird, aber schnell Android 7 bekommt. Auch das Galaxy S7 und S7 edge dürfte Samsung mit Updates versorgen, ebenso die Vorgeneration S6, S6 edge und S6 edge+. Dessen Vorgänger Galaxy S5 dürfte allerdings leer ausgehen – Snapdragon 801.

Sony hat eine längere Liste veröffentlicht: Xperia Z3+, Xperia Z4 Tablet, Xperia Z5, Xperia Z5 Compact, Xperia Z5 Premium, Xperia X, Xperia XA, Xperia XA Ultra und Xperia X Performance bekommen Android 7.0 – einen Zeitplan nennt Sony aber nicht. Wieder fehlen die Modelle mit Snapdragon 801, das Xperia Z3 und Z3 Compact sowie das Tablet Z3 Compact.

Einzelne Hinweise gibts von weiteren Herstellern: Alcatel will wohl zumindest das Idol 4S und Idol 4 aktualisieren. Lenovo hatte in einer indischen Werbeanzeige mal versprochen, dass das Moto G4 Plus ein Update auf Android N und sogar das zukünftige O bekommt. Vom Huawei P9 waren schon vermeintliche Screenshots mit Android N zu sehen. ZTE hat das Axon 7 mit der VR-Technik Daydream angekündigt, die Android 7 voraussetzt. Etwas vorsichtig äußert sich Nextbit: Man wolle im Q4 etwas liefern, dessen Akkusparfunktionen "on top" auf dem sind, was Android N mitbringt – was auch genau heißen kann, dass man beim eigenen Nextbit OS nur die Stromsparfunktion verbessert, aber gerade nicht Android N nutzt...

Zudem dürften zumindest die aktuellen Top-Geräte von Huawei, Lenovo, LG, ZTE und anderen Android 7 bekommen.

Google selbst will – zusätzlich zu den monatlichen Security-Updates – häufiger Updates herausbringen, wie im Blog knapp zu lesen ist, und zwar regelmäßige Maintenance-Updates. Laut dem zuverlässigen Insider Evan Blass handelt es sich dabei um ein Wartungs-Update pro Quartal, die nächsten sollen Android 7.1, 7.1.1 und 7.1.2 heißen.

Die Update-Technik selbst ändert Google dabei offenbar nicht. Die Updates dürften also zeitnah auf den Nexus-Geräten landen, aber bei den Geräten anderer Hersteller ändert sich die Lage nicht: Updates kommen frühestens nach ein paar Monaten, wenn überhaupt. Die Verzögerungen durch Hersteller-Anpassungen und Zertifizierungen der Provider bleiben voraussichtlich bestehen.

Android Nougat Developer Preview: Features (Tablet) (14 Bilder)

Multi-Window-Modus

(Bild: c't)

(jow)

Anzeige
Anzeige