Menü

Android Auto bekommt ein umfassendes Re-Design, Assistant einen Driving Mode

Mit einem neuen Bedienkonzept soll sich Android Auto leichter bedienen lassen. Google setzt dafür auf eine interaktive Steuerleiste und einen App-Drawer.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 46 Beiträge

(Bild: Google)

Update
Von

Seit seiner Vorstellung 2014 gab es nur wenige Änderungen bei Android Auto, der Anpassung von Android zur Nutzung im Auto über integrierte Steuerungssysteme und eine Smartphone-App. In der Hauptansicht blendet das System Karten mit relevanten Informationen ein – etwa Wetter, Routen-Infos, Nachrichten und Anrufe. Über drei Schaltflächen am unteren Bildrand kommt man zur Navigation, zur Telefon-App und zum gewünschten Audioplayer.

Das nun angekündigte neue UI rückt Multitasking stärker in den Vordergrund. Das Ziel dabei: Weniger Fingetipps und weniger Ablenkung. Am deutlichsten fällt dabei die untere Steuerleiste auf: Sie ist nicht mehr statisch, sondern passt sich dynamisch an die jeweils genutzten Apps an. Umgesetzt wird das mit einem interaktiven Widget-Bereich. Hier werden beispielsweise Player-Buttons eingeblendet, sobald man Musik wiedergibt. Diese bleiben auch dann erreichbar, wenn man zu Google Maps wechselt. Im Umgekehrten Fall beim Wechsel von Maps zu Spotify, enthält das Widget dagegen kompakte Routeninformationen.

Android Auto (3 Bilder)

Der App-Launcher zeigt nun alle mit Android Auto kompatiblen Apps in einer Übersicht an. 
(Bild: Google)

Ganz verabschiedet Google sich aber nicht von statischen Buttons. So enthält die Steuerleiste weiterhin einen Home Button. Er öffnet künftig eine App-Übersicht, die optisch an Apple Car Play erinnert. Ein weiterer Button startet den Google Assistant, wie es auch schon in Google Maps der Fall ist und künftig auch bei der im Jahr 2013 übernommenen Navigations-Software Waze der Fall sein soll.

Neu hinzugekommen ist eine Benachrichtigungsübersicht, die sämtliche Benachrichtigungen in einer Liste sammelt, sodass sie nicht mehr verstreut auf dem Home Screen liegen. Die neue Oberfläche will Google diesen Sommer für alle Fahrzeuge, die derzeit Android Auto unterstützen, einführen. Das dürfte wohl auch Nachrüstradios von Drittanbietern mit Android Auto einbeziehen, da Google das neue UI auf der Google IO auf solchen Geräten demonstriert.

Im Sommer bekommen alle Geräte mit Google Assistant einen "Driving Mode".

(Bild: Google)

Ab Sommer bekommen alle Android-Geräte mit Google Assistant außerdem einen "Driving Mode". Diesen aktiviert man mit dem Sprachkommando "Hey, Google ... let's drive" oder durch Verbinden des Smartphones mit dem Car Infotainment System. Der Google Assistant zeigt dann in einem Dashboard die während für die Fahrt wichtigsten Informationen an: häufig angesteuerte Ziele, wichtige Kontakte, Musik-Playlisten et cetera. Dadurch wird die separate Android Auto App weitgehend überflüssig, weshalb Google sie nach Informationen von 9to5Google komplett ad acta legen will.

Update: Abschnitt über den Driving Mode ergänzt (spo)