Android L: Mehr Geräte, Root und kein CyanogenMod

Google hat Teile der Android-L-Quelltexte nicht nur für Nexus 5 und 7, sondern auch für ältere Nexus-Geräte veröffentlicht. Die Android-Hacker-Community steht Gewehr bei Fuß.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 121 Beiträge
Von

Wenige Tage, nachdem die kommende Android-Version L vorgestellt und Previews für die Google-Geräte Nexus 5 und 7 (2013) veröffentlicht wurden, sind jetzt auch die Quelltexte von Android L in Googles Android-Git-Repository aufgetaucht – und zwar nicht nur für Nexus 5 und 7 (2013), sondern auch für die älteren Nexus 4, 7 (2012) und 10. Es ist also gut möglich, dass Google demnächst auch für diese Geräte Android-L-Firmwares bereitstellt.

Allerdings sind die jetzt veröffentlichten Quelltexte nicht vollständig, es fehlen offenbar unter anderem gerätespezifische Hardware-Treiber. Aus dem Quellcode eine funktionstüchtige Firmware für die älteren Nexus-Geräte zu bauen, ist damit nicht möglich. Dennoch ist die frühe Veröffentlichung der Android-L-Quelltexte eine erhebliche Neuerung: Bislang hatte Google die Android-Quellen erst deutlich nach Freigabe einer neuen Android-Version zur Verfügung gestellt.

Die CyanogenMod-Entwickler wollen sich allerdings noch nicht auf Android L stürzen und mit der Arbeit an CM12 beginnen. Das liegt jedoch weniger an den unvollständigen Quelltexten, sondern daran, dass Android L noch zu unfertig ist: Die CM-Entwickler erwarten noch größere Änderungen an Android L, sodass es wahrscheinlich vergebliche Arbeit sei, CyanogenMod jetzt schon an die Vorabversion von Android L anzupassen. Die CM12-Entwicklung soll erst richtig starten, wenn Android L fertig ist.

Android-Hacker Chainfire hat derweil eine Version seines SuperSU-Tools für Android L gebaut und in seine Autoroot-Images integriert. Damit soll es möglich sein, sich bei der Android-L-Preview auf Nexus 5 und Nexus 7 Root-Rechte im System zu verschaffen. Wie üblich warnt er vor den damit verbundenen Risiken und Problemen – und weist darauf hin, dass das fertige Android L vermutlich zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen enthalten wird, die das Rooten weiter erschweren. (odi)