Menü

Android Marshmallow auf BlackBerry PRIV

BlackBerry beendet den Betatest vorzeitig und beginnt mit der Auslieferung von Marshmallow 6.01 auf dem ersten Android-Smartphone des Unternehmens.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 25 Beiträge
Android Marshmallow auf BlackBerry PRIV

(Bild: Volker Weber)

Marshmallow ist ein signifikantes Update für den PRIV. BlackBerrys Android-App DTEK kann man nun nicht nur kontrollieren, welche Apps auf welche Daten zugreifen, sondern kann diesen Zugriff auch ganz individuell einstellen. Damit macht BlackBerry einen großen Schritt, um den im Namen PRIV verankerten Anspruch auf mehr Privacy einzulösen.

Das Marshmallow-Release für PRIV enthält bereits das Mai-Update.

Mit dem Marshmallow-Update liefert BlackBerry eine Reihe von weiteren Verbesserungen in den eigenen Apps. Der Hub erhält eine S/MIME-Unterstützung und kann nun auch Nachrichten von Slack, Skype, Instagram und Pinterest anzeigen. Die Tastatur wurde verbessert und liefert bessere Wortvorschläge in bis zu drei Sprachen gleichzeitig. Dazu kann man nun auch den Cursor über die Hardwaretastatur steuern. Der Launcher unterscheidet zwischen privaten und geschäftlichen Apps und bietet eine Auswahl der zuletzt genutzten Programme an. Die BlackBerry Camera zeichnet Videos nun auch mit 24 fps in den Auflösungen 4k, 1080p und 720p auf. Dazu gibt es Zeitlupen-Videos, die mit 120 fps aufgezeichnet werden, aktuell noch ohne Ton.

Nach dem Marshmallow-Update soll der PRIV laut BlackBerry auch länger mit einer Akkuladung laufen. Wenig genutzte Apps werden in Standby versetzt, das ganze Gerät lässt sich in einen Schlafmodus versetzen, wenn es nicht bewegt wird. Die Telefon-App zeigt nun ein abgeschaltetes Mikrofon an, indem sie von grün auf gelb umschaltet.

Das Marshmallow-Update wird über das Netz heruntergeladen. Eine WLAN-Verbindung ist vorteilhaft. BlackBerry beginnt zunächst, die Geräte zu aktualisieren, die direkt an Kunden verkauft wurden. Ab 3. Mai sollen auch die Carrier-Geräte folgen. Sie enthalten dann bereits das Mai-Sicherheitsupdate.

Quelle: Volker Weber

(vowe)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige