Android-Muster vorhersehbar wie Kennwörter

Eine Absolventin der norwegischen NTNU hat herausgefunden, dass die Muster, die sich Android-Nutzer zur Displaysperre ausdenken, im schlimmsten Fall so vorhersehbar sind wie Kennwörter des Schemas "1234".

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 181 Beiträge
Displaysperre
Von
  • André Kramer

Viele PIN-Nummern und Kennwörter folgen wiederkehrenden Gewohnheiten. Hoffentlich unkritische Accounts werden gerne mal mit Kennwörtern wie "1234" oder "Passwort" gesichert. Die Absolventin Marte Løge von der University of Science and Technology im norwegischen Trondheim hat herausgefunden, dass die Muster zur Displaysperre unter Android ähnlichen Mustern folgen. Das berichtet das Technik-Blog Ars Technica.

Løge bat Versuchspersonen, sich je ein Muster für eine Shopping- und eine Banking-App auszudenken. Sie untersuchte 4000 Muster und fand dabei heraus, dass 77 Prozent der Muster in einer Ecke beginnen. 44 Prozent der Nutzer starten oben links. Der Großteil der Muster bewegt sich von links nach rechts und von oben nach unten über den Schirm.

Das Muster nutzt alle neun Knoten. Das macht es aber noch längst nicht sicher.

Durchschnittlich besteht ein Muster aus fünf Knoten. Auch Muster aus vier Knoten erwiesen sich als populär. Sowohl Männer als auch Frauen nutzen Muster mit acht Knoten am wenigsten. Anscheinend verwendet man am liebsten entweder wenige oder alle.

Android-Sperrmuster können vier bis neun Knotenpunkte enthalten. Bei neun Knoten sind fast 400.000 Kombinationen möglich. Bei vier Knoten sind es jedoch nur 1624. Bei der vermuteten Leserichtung von links oben nach rechts unten steigt die Gefahr, dass ein Muster zügig entschlüsselt werden kann.

Die wenigsten Versuchspersonen setzten auf acht Knoten. Sichere Muster wechseln häufig die Richtung.

Etwa zehn Prozent der Nutzer formten Muster außerdem nach Buchstaben, zudem häufig nach den Initialen eines Kindes oder des Partners. Viele Knotenpunkte und Zeichnungen jenseits bekannter Formen reichen allerdings noch nicht: Sichere Muster sind nicht nur komplex, sondern wechseln häufig die Richtung und sind aus diesen Gründen nicht vorhersehbar.

Eine einfache Schlangenlinie, die oben links beginnt, verwendet beispielsweise zwar alle neun Knoten, ist aber dadurch noch nicht sicher, weil sie der vorhergesagten Bewegung folgt. Ein komplexes Muster aus acht Knoten dürfte also die sicherste Kombination darstellen. Man muss sie sich nur noch merken. Ach ja: und regelmäßig das Display sauberwischen. (akr)