Menü

Android-Netbook mit Touchscreen für 170 Euro

Das Archos ArcBook will die Vorzüge von Tablet und Netbook in einem Gerät vereinen. Der 10-Zoll-Touchscreen steckt in einem klassischen Klappgehäuse mit richtiger Tastatur und Touchpad. Größtes Hindernis dürfte jedoch der niedrige Preis sein.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 56 Beiträge

Der Hype ums Netbook ist zwar lange vorbei, mit dem ArcBook will Archos dennoch an dessen klassischen Tugenden anknüpfen. Für 170 Euro gibt es ein kompaktes Gerät mit 10-Zoll-Display sowie einfacher Hardwareausstattung, aber mit richtiger Tastatur und Touchpad. Statt Windows kommt hier allerdings Android 4.2 als Betriebssystem zum Einsatz.

Tablet-Hardware, Android, aber mit fest angebauter Tastatur. Das Archos ArcBook ist ein echter Exot.

(Bild: Archos)

Angesichts der schwachbrüstigen Dual-Core-CPU von Rockchip und 1 GByte RAM bleibt Archos auch kaum eine andere Wahl. Abgesehen von Gehäuse und Tastatur entspricht die Hardware einem herkömmlichen billigen Android-Tablet. Der 10-Zoll-Touchscreen zeigt nur magere 1024 × 600 Pixel, was weniger als 120 dpi entspricht. Der interne Speicher fasst 8 GByte, ein MicroSDXC-Slot ist vorhanden.

Abnehmen lässt sich die Basis nicht; anders als bei den Hybriden wie zum Beispiel dem Asus Transformer Pad sind Bildschirm uns Tastatur fest verbunden. An der Basis gibt es einen normal großen und Host-fähigen USB-2.0-Anschluss, ansonsten finden sich nur noch der Kartenleser, Headset-Anschluss und MicroUSB-Buchse am Gerät.

Gefunkt wird per 11n-WLAN (nur 2,4 GHz), Bluetooth und GPS fehlen laut Datenblatt. Gut 1,2 Kilogramm bringt das ArcBook auf die Waage, etwa doppelt soviel wie Tablets in dieser Größe. Zusammengeklappt ist es 22 Millimeter dick. Der 8000-mAh-Akku soll 9 oder 10 Stunden durchhalten, da ist sich Archos scheinbar noch nicht ganz sicher.

Die Android-Oberfläche hat Archos nicht verändert. Mitgeliefert wird die veraltete App OfficeSuite Pro 6, die Word- und Excel-Dokumente bearbeiten kann. Mehr Zugeständnisse an Tastatur und Maus gibt es von Haus aus nicht. Ab Juni soll das ArcBook in Deutschland erhältlich sein. (asp)