Menü

Android TV deutlich aufgefrischt – Ersteinrichtung vereinfacht

Google hat Android TV aktualisiert und vor allem die Ersteinrichtung beschleunigt. Mit einer Soundbar von JBL lässt sich Android TV genauso leicht nachrüsten als würde man einen Chromecast-Stick an den Fernseher anschließen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 28 Beiträge
Soundbar rüstet Android TV auf beliebigen Fernsehern nach

Android TV hat eine Frischzellenkur bekommen. Google will vor allem die Ersteinrichtung um ein Drittel beschleunigt haben. Sofern man bereits auf einem anderen Fernseher Android TV genutzt hat, werden dessen Einstellungen übernommen. Account-Details holt sich Android TV vom Smartphone des Nutzer, so dass beispielsweise die lästige Passworteingabe bei Apps wie Netflix entfällt. Auch die Oberfläche wurde leicht angepasst. Hier gilt die Devise "Content First": App-übergreifend zeigt die Android TV beispielsweise Beschreibungen, Trailer und Preview-Clips an, ohne dass die entsprechende Video-App vorab geöffnet werden muss.

Die Soundbar blendet den Google Assistant über das Signal der Playstation.

Wer ein Fernseher ohne Android TV besitzt, kann es künftig nachrüsten. Google hat mehr Details zur bereits vorgestellten Soundbar von JBL vorgestellt, die Android TV auf jeden Fernseher bringt. Die JBL Link Bar verfügt dafür über mehrere HDMI-Eingänge und einen HDMI-Ausgang. Die Signale von Blu-ray-Playern, Spielkonsolen und Receivern schleift sie zum TV-Gerät durch und legt die Android-TV-Oberfläche dabei als Overlay über das ursprüngliche Signal. Damit das auch mit HDCP-geschützten Inhalten klappt, dekodiert der HDMI-Receiver-Chip am Eingang der Soundbar das Signal und der HDMI-Transmitter-Chip am TV-Out verschlüsselt das mit dem Overlay versehene Signal wieder.

Benutzt man die Bar als Bluetooth-Lautsprecher, lässt sie sich über Knöpfe steuern.

Die Soundbar hat wie die Google-Home-Lautsprecher zwei Mikrofone und ist mit dem Google Assistant ausgestattet. Wer bereits ein Android-TV fähigen Fernseher besitzt, kann die Box in einen passiven Modus schalten, in dem sie sich wie eine reguläre Soundbar verhält und das Bild unangetastet lässt. Zudem lassen sich Zuspieler per Bluetooth koppeln und spielen auch ohne Fernseher Musik über der Soundbar ab. Die Soundbar soll im Herbst des Jahres auf den Markt kommen und auch in Deutschland angeboten werden. Ein Preis steht noch nicht fest. (spo)

Anzeige
Anzeige