Menü

Android-Updates: 2.x unter 20 Prozent, 4.4 mehr als verdoppelt

Die monatliche Google-Statistik bescheinigt Android 4.4 eine Verdoppelung des Marktanteils auf – immer noch geringe – fünf Prozent. Die Versionen ab 3.0 überschreiben erstmals 80 Prozent.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 58 Beiträge

Grafische Darstellung der Anteile der Android-Versionen

(Bild: Google)

Der Anteil an Tablets und Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4 hat sich im März mehr als verdoppelt, er stieg von 2,5 Prozent im Februar auf 5,3 Prozent, wie Googles monatliche Statistik zeigt. Erstmals kommen die Versionen ab 3.0 auf mehr als 80 Prozent.

Doch weiterhin ziehen die Updates nur langsam an. Android 4.4 hat die 5-Prozent-Marke nun im fünften Monat nach der ersten Erwähnung in der Statistik übersprungen – Android 4.3 schaffte das nach drei Monaten, 4.2 erst nach acht, 4.1 auch schon nach fünf. Immerhin: Am langsamsten setzte sich bisher die nur auf Tablets zu findende Version 3.0 durch: Sie erreichte ihr Maximum von 3,4 Prozent erst nach zwölf Monaten und sank dann schon wieder zugunsten von Tablets direkt mit 4.0.

Android-Verteilung zum 2. April

Zum Vergleich: Apple hatte vor einigen Tagen bekannt gegeben, dass auf 85 Prozent aller iPhones und iPads das ein halbes Jahr alte iOS 7 oder neuer laufe – eine ähnlich hohe Verbreitung erreicht Google also erst mit dem über zwei Jahre alten Android 4.x. Das ungefähr auch ein halbes Jahr alte Android 4.3 (oder neuer) läuft auf 14,2 Prozent der Geräte.

Allerdings hinkt der Vergleich, weil iOS nur auf Apples eigenen Geräten läuft; fairer wäre also der Blick auf Googles eigene Nexus-Geräte, für die Updates im Allgemeinen nach wenigen Tagen für alle etwa zwei Jahre alten Geräte bereit stehen. Die meisten Geräte anderer Hersteller erhalten Updates allerdings frühestens ein halbes Jahr nach dem offiziellen Start, wenn überhaupt. Nur wenige Modelle bekommen mehr als ein Update.

Bei der Verteilung der Geräteklassen und Displaygrößen hat sich wenig getan. Tablets bleiben bei 12 Prozent, Smartphones bei 88. Bei letzteren haben die Phablets wie in den Vormonaten leicht zugelegt von 11,9 auf jetzt 12,5 Prozent – es gibt jetzt also ungefähr genauso viele Android-Tablets wie Android-Phablets. (jow)