Menü

Android-Updates: 4.4 liegt weiterhin unter 10 Prozent

Die meisten Android-Benutzer verwenden immer noch eine anderthalb Jahre alte Version: Dies ergibt eine Analyse der Besucher des Play Store. Die Verbreitung der aktuellen Revision 4.4 (KitKat) liegt immer noch unterhalb von 10 Prozent.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 423 Beiträge
Von

Mit fast 61 Prozent ist die Vorversion Jelly Bean weiterhin die am weitesten verbreitete Version von Googles mobilem Betriebssystem. Jelly Bean 4.1 wurde im Juli 2012 veröffentlicht; die Revision 4.3 erschien im November 2012.

Den zweiten Platz belegt das dreieinhalb Jahre alte Android 2.3.3-2.3.7 (Gingerbread) mit einer Verbreitung von 16,2 Prozent. An dritter Stelle folgen mit 13,4 Prozent die Revisionen 4.0.3-4.0.4, Code-Name Ice Cream Sandwich. ICS wurde erstmals im Oktober 2011 veröffentlicht.

Die Verbreitung der aktuellen Android-Version 4.4 (KitKat) ist gegenüber dem Vormonat deutlich gestiegen, liegt mit 8,5 Prozent aber immer noch deutlich zurück. Es tut sich also durchaus was bei der Update-Verbreitung, aber ein Durchbruch sieht anders aus.

Die Verbreitung der Android-Versionen der letzten vier Jahre.

(Bild: Daten von Google, Grafik von heise)

Google stellt seine Zahlen monatlich anhand der Zugriffe auf das Play Store zusammen. Geräte mit älteren Android-Versionen als das vor vier Jahren erschienene Android 2.2 Froyo fallen aus der Statistik, da deren Versionen der App die Android-Revision nicht zurückmelden. Die Statistiken sollen Entwicklern einen Eindruck geben, welche Varianten des Betriebssystems am meisten verbreitet sind.

Den geringsten Verbreitungsgrad unter den gemessenen Versionen hat Android 3.2 (Honeycomb) mit 0,1 Prozent. Diese im Juli 2011 erschienene Variante läuft nur auf Android-Tablets der ersten Generation. (ghi)