Android-Variante LineageOS: Im Großen und Ganzen schon alltagstauglich

Im Kurztest von c't lief das Custom-ROM ziemlich rund, nur der eingebaute System-Updater streikte. Für erfahrene Nutzer lohnt sich der Umstieg schon jetzt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 156 Beiträge
Von

In einem Kurztest von c't erwies sich die Android-Variante LineageOS auf vier Smartphone-Modellen schon als alltagstauglich: Bei Grundfunktionen wie WLAN, Kamera, Bluetooth, Mobilfunk oder Telefonie tauchten keine nennenswerten Probleme auf. Der eingebaute System-Updater streikte allerdings auf zwei Geräten.

Erste Erfahrungen mit LineageOS (17 Bilder)

Wenn man schon ein Custom Recovery (zum Beispiel TWRP) auf dem Smartphone hat, dauert die Installation von LineageOS nur zehn Minuten.

Das von Ehrenamtlichen aus aller Welt entwickelte LineageOS ist nichts anderes als CyanogenMod unter neuem Namen. Der wichtigste Unterschied: LineageOS enthält schon die Android-Sicherheitspatches vom Januar, CyanogenMod nur ältere Patches. Außerdem gibt es von LineageOS bislang nur "Nightly"-Versionen, also kaum getestete Releases. Wer bereits CyanogenMod (oder ein anderes Custom-ROM) nutzt und vor dem Umstieg ein Backup macht, kann trotzdem schon zu LineageOS wechseln, meint c't.

Der Kurztest von c't:

(cwo)