Menü

Android-Versionen: Jelly Bean vor Gingerbread

vorlesen Drucken Kommentare lesen 138 Beiträge

In der monatlichen Google-Statistik über die Verbreitung der Android-Versionen haben Android 4.1 und 4.2 (alias Jelly Bean) erstmals die Führung vor Version 2.3 (Gingerbread) übernommen. Allerdings bleibt Android 2.3 mit 34,1 Prozent knapp die Version mit dem höchsten Anteil, noch vor 4.1 mit 32,3 Prozent. Weiterhin nur gering verbreitet ist allerdings die im November vorgestellte Version 4.2, die erst auf 5,6 Prozent der Geräte installiert ist.

In den Genuss der neusten Version kommen außer den Nexus-Geräten von Google bisher nur wenige Android-Smartphones und -Tablets. Bei einigen Modellen wie etwa dem HTC One S wurde das Update sogar wieder abgeblasen.

Vor zwei Monaten war Jelly Bean bereits an Version 4.0 (Ice Cream Sandwich) vorbei gezogen, das jetzt noch auf knapp einem Viertel der genutzten Geräte installiert ist. Sowohl Android 2.3 als auch 4.0 haben in den vergangenen Monaten deutlich Anteile verloren, Jelly Bean klar zugelegt. Kaum noch verwendet werden Android 1.6 und das nur bei Tablets genutzte 3.2; diese Versionen sind nur noch mit 0,1 Prozent verzeichnet.

In die Statistik fließen allerdings nur Geräte ein, die in den vergangenen zwei Wochen auf den Play Store zugegriffen haben. Bis April wurden generell alle Geräte erfasst die sich innerhalb von zwei Wochen einmal bei Google angemeldet hatten. Davon profitieren vor allem die neueren Android-Versionen. Laut Google werden mit der Methode jedoch aktive Nutzer des Play Store genauer erfasst, die für Entwickler interessanter sind.

Android-Verteilung Juli 2013

Version Codename Verteilung
1.6 Donut 0,1%
2.1 Eclair 1,4%
2.2 Froyo 3,1%
2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread
34,1%
3.2 Honeycomb 0,1%
4.0.3 - 4.0.4 Ice Cream Sandwich 23,3%
4.1.x Jelly Bean 32,3%
4.2.x Jelly Bean 5,6%

In der ebenfalls aktualisierten Statistik zu den Bildschirmgrößen und Pixeldichten hat sich dagegen im Vergleich zum April wenig getan. Einige Tendenzen lassen sich aber auch hier ablesen: Im Android-Universum geht der Trend weiter zu kleineren Tablets und größeren Smartphones. So machen die Handys über 4,5 Zoll mit hoher Pixeldichte ("normal-xhdpi" und "normal-xxhdpi") inzwischen 29 Prozent der Android-Geräte aus. Insgesamt sind rund 90 Prozent der erfassten Android-Geräte Smartphones.

Während sich die 7-Zoll-Tablets ("large") recht stabil bei 5,7 Prozent halten, ist der Anteil der 10-Zoll-Tablets ("xlarge") von 4,9 Prozent im April auf 4,4 Prozent gesunken. Mit gerade mal 0,1 Prozent ist der Anteil von großen Tablets mit sehr hoher Pixeldichte weiterhin mager. Das Segment wird derzeit noch allein vom Nexus 10 vertreten, bekommt in den nächsten Wochen aber unter anderem von Asus und Toshiba Zuwachs.

Update 14:40 Uhr: In der ursprünglichen Fassung fehlte die Angabe wie Google die Daten erfasst. Diese wurde nun nachgetragen. (asp)