Menü

Angebot an 3D-Heimkinogeräten wächst

vorlesen Drucken Kommentare lesen 131 Beiträge

Nicht nur LG setzt auf 3D – nachdem James Camerons 3D-Spektakel Avatar zwar nicht unbedingt bei den Oscar-Verleihungen, dafür aber beim Umsatz an den Kinokassen alle Rekorde brach, erwarten viele Firmen eine große Nachfrage nach 3D-Technik auch für das heimische Wohnzimmer.

Samsung hat nun die nach eigenen Angaben erste "3D-Blu-ray-Heimkinoanlage" angekündigt. Das Gerät mit dem Namen HT-C6930W, das zum Listenpreis von rund 1000 Euro ab Mai verfügbar sein soll, kombiniert einen 3D-tauglichen Blu-ray-Player mit einem 7.1 Soundsystem, das laut Hersteller 1330 Watt RMS liefert. Dank der Funktion "AllShare" (alias DLNA) soll das System mit Geräten wie PC, Kamera, Handy und Multimedia-Festplatten kommunizieren, Internet@TV bringt wiederum Online-Dienste auf den angeschlossenen Fernseher. Die hinteren Lautsprecher des Systems werden über mitgelieferte Wireless-Modul SWA-5000 drahtlos angesteuert. Nicht fehlen darf natürlich ein iPhone/iPod-Dock.

Onkyo will währenddessen vier neue A/V-Receiver der "Einstiegs- und Mittelklasse" zu Preisen zwischen 300 und 550 Euro herausbringen, die über ihre HDMI-1.4-Buchsen auch 3D-Inhalte weiterleiten können. Das Spitzenmodell dieser Riege, der TX-SR608, verfügt über fünf HDMI-1.4-Eingänge auf der Rückseite und einem Eingang an der Front. Computerfans will Onkyo bei diesem Modell mit dem sogenannten "RGB-/PC-Videoeingang" entgegenkommen: Notebook, Netbook oder Media Center PC lassen sich laut Hersteller so "binnen Sekunden per VGA-Kabel mit dem Receiver verbinden und die Bildausgabe auf den Flachbildfernseher umleiten."

Weiterhin wird von den neuen Receivern auch der mit HDMI 1.4 eingeführte Audio-Rückkanal (Audio Return Channel, ARC) unterstützt, über den beispielsweise der Dolby-Digital-Ton des im Fernseher integrierten DVB-C-Empfängers über das HDMI-Kabel zur Dekodierung und Verstärkung an den Receiver geleitet werden kann. In der Vergangenheit war hierfür eine separate Verbindung über ein weiteres (SPDIF-)Kabel notwendig.

Allen vier Modellen gemeinsam ist die Dekodierung von Audiodatenströmen in den Formate Dolby TrueHD und DTS-HD Master Audio sowie der sogenannte "Onkyo Universal Port", über den sich die Geräte um Zusatzkomponenten wie iPhone/iPod-Dock oder DAB+ -Tuner erweitern lassen. Die kleineren Modelle TX-SR308 und TX-SR508 kommen noch im März auf den Markt, die größeren Varianten TX-SR578 und TX-SR608 sollen ab April in den deutschen Läden stehen. (nij)