Menü

Angefasst: Nokia Lumia 1320, 1520 und 2520

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 70 Beiträge
Von

Nokia World in Abu Dhabi, das sollte ein krachender Schlusspunkt werden: Stephen Elop fackelte dann auch nicht lange und kündigte zunächst den Nachwuchs der Asha-Familie an. Drei Handys, die weniger als 100 Euro kosten, das größte gar mit 5MP-Kamera und 3G.

Während die Ashas für Nokia in den Emerging Markets wichtig sind, um sich gegen billige Androiden aus China zu verteidigen, warteten Europäer und Amerikaner eher auf die Lumia-Ankündigungen. Zwei neue Phablets mit 6-Zoll-Bildschirmen – Lumia 1320 und Lumia 1520 – konnten wir uns anschauen und ausprobieren, dazu das Windows-RT-Tablet Lumia 2520.

Die Nokia-Phablets Lumia 1320 und 1520 im Hands-on (Quelle: Volker Weber)

Über alle Geräte hinweg spielt Nokia seine Fotografie-Kompetenz aus. Die Apps Pro Cam und Smartcam legen die Finnen zur sogenannten Nokia Cam zusammen, präsentieren aber gleich die neues Ausbaustufe Nokia Refocus. Das ist eine Kamerasoftware, die ähnlich der Smartcam eine Serie von 5MP-Bildern schießt und in einer Datei vereint. Dabei ändert sie kontinuierlich den Fokus und kann aus den Frames dann den Schärfeverlauf berechnen. Refocus erlaubt dem User später den Fokus zu verstellen und einzelne Bereiche zu isolieren. So gelingt ein Porträt mit verwaschenem Hintergrund. Nokia Cam und Refocus wird es für alle Pureview-Modelle geben.

Hands-on mit dem RT-Tablet Lumia 2520 (Quelle: Volker Weber)

Mit Storyteller vereint Nokia Kamera und HERE-Karten. Bilder werden nach dem Ort, an dem sie aufgenommen wurden, gruppiert. Zoomt man aus einem Bild heraus, dann sieht man auf der Karte, wo das Foto aufgenommen wurde. Dort kann man zu verwandten Bildern weiterreisen. Den Storyteller und die Nokia Cam gibt es auch für Nokias neues Tablet Lumia 2520. In der Funktion mit dem Microsoft Surface verwandt läuft es ebenfalls auf Windows 8.1 RT. Das Polycarbonat-Gehäuse ähnelt den Lumia-Telefonen und fasst sich sehr gut an.

Als Zubehör hat Nokia eine Tastatur-Hülle mit Zusatzakku entwickelt. In dieser Kombination soll das 2520 15 Stunden lang mit einer Ladung durchhalten. Einziger Nachteil: Tablet und Tastaturhülle sind gemeinsam so schwer wie ein Notebook. Dafür ist es mit einem LTE-Modem ausgestattet und damit auch für den Vertriebskanal der Mobilfunkbetreiber interessant. (ll)