Angefasst: Nokia Lumia 930 und Lumia 630

Das Nokia Lumia 930 ist das bislang schickste Lumia, das Nokia Lumia 630 das ungewöhnlichste. Ein erster Blick auf Nokias neue Smartphones mit Windows Phone 8.1

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 171 Beiträge
Von
  • Achim Barczok

Microsofts Tochter Nokia hatte auf der Entwicklerkonferenz Build einen großen Auftritt mit drei neuen Smartphones. Das Lumia 930, das Lumia 630 und das Lumia 635 kommen zwischen Mai und Juni nach Deutschland und haben Windows Phone 8.1 installiert. Wir haben die Geräte auf einer Microsoft-Veranstaltung kurz ausprobieren können.

Nokia Lumia 630 und Lumia 930 (6 Bilder)

Nokia Lumia 930 - Voderseite

Das Nokia Lumia 930 (Datenblatt Lumia 930) markiert mit 580 Euro das obere Ende der neuen Geräte. Im Prinzip ist es die internationale Version des bisher nur in den USA erhältlichen Lumia Icon, von dem es sich vor allem in der etwas veränderten Gehäuseform unterscheidet. Das vom Lumia 930 hat einen hochwertig anmutenden, silbernen Metallrahmen, in den die Polycarbonat-Rückseite eingefasst ist. Die Rückseite ist nicht abnehmbar und wird in vier Farben erhältlich sein: orange, grün, weiß und schwarz. Das Gerät wirkte im ersten Hands-on hochwertig, massiv und gut verbaut, fühlt sich aber auch etwas schwer an.

Nokia Lumia 930

Das Display ist mit einer zu den Seiten hin abgerundeten kratzfesten Glasscheibe geschützt und misst 5 Zoll in der Diagonalen. Dank AMOLED-Technik und hoher Auflösung (1920 × 1080 Punkte) zeigt es kräftige Farben, einen hohen Kontrast und ein scharfes Bild. Laut Nokia soll es außerdem extrem hell leuchten, was für ein AMOLED eher ungewöhnlich ist. Auf den ersten Blick wirkte es jedenfalls heller als beispielsweise das AMOLED-Display des Galaxy Note 3.

Betrieben wird das Lumia 930 mit einem Qualcomm Snapdragon 800. Die vier Kerne und 2,3 GHz sind für ein Windows Phone ungewöhnlich, aber absoluter Standard in der High-End-Klasse. Auf dem Nokia-Testgerät lief die Software jedenfalls flüssig und Apps starteten schnell. Das 930 hat 2 GByte RAM und 32 GByte Flashspeicher, einen SD-Slot gibt es nicht.

Eine Besonderheit ist die 20-Megapixelkamera mit Zeiss-Objektiv. Richtig testen konnten wir diese auf der Präsentationsveranstaltung natürlich nicht: Die Qualität dürfte aber weitgehend identisch sein mit der herrvoragenden Kamera des Lumia 1520, das wir vor einigen Ausgaben in der c't getestet haben.

Das Nokia Lumia 630 und das Lumia 635 sind bis auf ein Detail baugleich: Das Lumia 630 gibt es wahlweise mit einem oder zwei SIM-Kartenslots, die in UMTS-Netzen funken (Datenblatt Lumia 630). In Deutschland werden beide Versionen erhältlich sein. Das Lumia 635 hat demgegenüber nur einen SIM-Slot, der aber auch auch LTE Cat. 3 mit bis zu 100 MBit/s im Downlink unterstützt (Datenblatt Lumia 635). Optisch sind die drei Geräte genauso knallbunt wie das Lumia 930. Das in gelb, grün, weiß oder schwarz erhältliche Plastik-Cover umfasst aber auch die Seiten. Ein bisschen erinnern diese neuen Lumias optisch an Nokias Android-Smartphone Nokia X.

Nokia Lumia 630

Die Geräte sind unter 200 Euro zu haben, sehen aber auch lange nicht so hochwertig aus wie das Lumia 930. Das 4,5-Zoll-IPS-Display löst deutlich niedriger auf (854 × 480 Bildpunkte), der Quadcore (Snapdragon 400) ist schwachbrüstiger und die Kamera macht schlechtere Fotos (5 Megapixel). Für den Preis geht die gute Einsteiger-Ausstattung aber in Ordnung.

Bemerkbar macht sich die Dual-SIM-Funktionen gleich auf dem Startbildschirm: Das Lumia 630 Dual SIM hat zwei Kacheln fürs Telefonieren und für eingehende SMS. Zum Einlegen der SIM-Karten muss man die Plastikrückseite abnehmen. Darunter findet man die SIM-Kartenslots sowie den Speicherkarteneinschub und eine austauschbare Batterie.

Ungewöhnlich für ein Lumia-Smartphone sind zwei Änderungen bei den Buttons: Zum einen fehlt die Kamerataste, die seit Window Phone 8.1 nicht mehr von Microsoft vorausgesetzt wird. Zum anderen hat das Lumia 630 keine Sensortasten auf der Vorderseite, stattdessen sind "Zurück", "Home" und "Suche" Teil der Display-Anzeige. Das empfanden wir als eher störend bei der Bedienung, zumal sie sehr schmal geraten und leicht zu verfehlen sind. (acb)