Menü
Gamescom

Angespielt: "Forgotten Anne" in der Welt der Vergesslinge

Im Sidescroller-Adventure Forgotten Anne läuft eine mutige junge Frau namens Anne durch ein "Vergessenes Reich", in dem alles landet, was in der echten Welt verloren ging. Auf der Gamescom hat die Redaktion den ersten Teil angespielt.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 8 Beiträge
Angespielt: "Forgotten Anne" in der Welt der Vergesslinge

(Bild: forgottonanne.com )

Stell Dir vor, Du wachst auf in einer Welt, in der alles landet, was vergessen oder verloren wurde. Genau das passiert Anne, der Protagonistin im Spiel Forgotten Anne. Ihr Ziel in diesem Sidescroller-Adventure ist es, einen Weg zurück in die Menschenwelt zu finden. Dazu ist sie auf die Hilfe der sogenannten Vergesslinge (= Forgotlings) angewiesen – das sind etwa sprechende Schuhe, ein kauziger Hut oder eine schussligen Lampe namens Tiffany. Diese Wesen erweisen sich oft als hilfreich, doch einige sabotieren Anne – nicht zuletzt die widerspenstigen Rebellen, deren Treiben Anne en passant zu verhindern versucht.

Die Dialoge sind komplett vertont. Angenehmerweise fassen sich die Dialogpartner kurz und lassen Anne ihre Rätsel-Arbeit verrichten.

(Bild:  forgottonanne.com )

Mit Action hat Forgotten Anne nichts am (kauzigen) Hut: Der Spieler steuert Anne in typischer Sidescroller-Manier, wobei die Heldin Leitern hinauf klettert und über Kisten hüpft; mit den später verfügbaren Flügeln kann sie sogar kurze Distanzen fliegend überwinden. Die Jump‘n-Run-Elemente bewältigt man ohne Mühe, denn der Fokus liegt auf den Dialogen und leichten Rätseln. So erledigt man passable Schieberätsel, oder Anne saugt die Anima genannte Zauberkraft aus Kanistern, um sie an anderer Stelle einzusetzen. So schaltet sie das Licht in finsteren Räumen ein und öffnet Türen in den nächsten Abschnitt. Die Gamescom-Demo bewältigten wir ohne Stocken, wobei die Rätsel laut Hersteller ein wenig kniffliger werden sollen im späteren Spielverlauf.

Als Berater während ihrer Reise durchs Vergessene Reich dient der vorsichtigen Anne ein bärtiger alter Mann namens Meister Monku, der so ähnlich aussieht wie der alttestamentarische Gottvater in Robert Crumbs Comic Buch der Schöpfung. Passenderweise tritt er in magischen Spiegeln in Erscheinung, woraufhin sich kurze Dialoge ergeben. Zum Glück fassen sich die Dialogpartner kurz – zumindest in der Demo –, sodass man die unterhaltsamen Gespräche ungern überspringen mag.

Anne manipuliert ihre Umgebung mit Hilfe der Anima-Kraft. So kann sie Türen öffnen und Lichter einschalten.

(Bild:  forgottonanne.com )

Die kinoförmigen Videosequenzen zwischendurch erinnern an Ni No Kuni und ähnlich hochwertige japanische Rollenspiele. Die interaktiven Szenen sind allesamt handgezeichnet und wirken ungemein charmant mit detaillierten Objekten vor hübsch konturierten Kulissen. Ähnliches gilt für die Figuren, deren Bewegungen nicht 100-prozentig fließend ablaufen, was Erinnerungen an Klassiker des Genres wachruft, etwa King‘s Quest 7. Die meiste Zeit hört man im Hintergrund klassische Musikstücke, die das Kopenhagener Sinfonie-Orchester eingespielt hat. Die altmodisch-hübsche Inszenierung passt gut zur gefälligen Spielweise, die ersten Level schüren die Lust auf eine Fortsetzung von Annes märchenhafter Reise.

Quelle: Square Enix / Throughline Games

Publisher Square Enix wird Forgotten Anne voraussichtlich Ende 2017 veröffentlichen. Neben der Windows-Version erscheint das Spiel in Fassungen für PS4 und Xbox One. (Peter Kusenberg) / (keh)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige