Anklage gegen dubiosen Vertreiber von Anti-Spyware

Die US-amerikanische Federal Trade Commission (FTC) wirft einer amerikanischen Firma vor, zunächst die Rechner von Surfern zu manipulieren und mit Reklame zu überschwemmen, um anschließend den Kauf der eigenen Anti-Spyware zu empfehlen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 109 Beiträge
Von
  • Dorothee Wiegand

Die US-amerikanische Federal Trade Commission (FTC) wirft einer amerikanischen Firma vor, zunächst die Rechner von Surfern mit Reklame zu überschwemmen, um anschließend den Kauf der eigenen Anti-Spyware zu empfehlen. Die Firma Seismic Entertainment Productions soll seit Dezember 2003 auf diversen Webseiten harmlos aussehende Werbeanzeigen verbreiten, die jedoch ausführbaren Javascript-Code enthalten, der dafür sorgt, dass nach kurzer Zeit ein Popup-Fenster erscheint und als Spyware-Schutz die Programme "Spy Wiper" und "Spy Deleter" anpreist -- für 30 US-Dollar. Zudem soll Benutzern des Internet Explorers eine neue Browser-Startseite untergeschoben werden, etwa die Webseiten www.default-homepage-network.net oder www.passthison.com.

Der Besitzer des Unternehmens heißt Sanford Wallace und geriet bereits in den 90er Jahren als "King of Spam" in die Schlagzeilen amerikanischer Medien. Auf seinen Websites kommentiert er die Anklage der US-Aufsichtsbehörde so: "Wir glauben, dass die US-Regierung versucht, Bundesgesetze durchzusetzen, die noch nicht in Kraft getreten sind. ... Ich bin gar nicht erstaunt, dass meine Firmen und ich, Sanford Wallace, als Sündenbock ausgewählt wurden." Wallace spielt auf ein neues Gesetz an, das am Mittwoch dieser Woche dem Senat vorgelegt wurde. Im so genannten Spy Act sind gesetzliche Regelungen zusammengefasst, welche die Verbreitung von Spyware künftig verbieten sollen.

Bereits im Februar hatte das Centre for Democracy and Technology (CDT) einen 24-seitigen Bericht über die Machenschaften von Seismic Entertainment verfasst und bei der Aufsichtsbehörde eine Untersuchung beantragt. Nun reagierte die Gewerbeaufsicht mit der offiziellen Anklage auf diesen Antrag sowie weitere Berichte zu den undurchsichtigen Geschäften von Seismic Entertainment. Eine ausführliche Beschreibung darüber, wie schnell ein ungepatchtes System von Adware, Spyware, oder Malware-Programme kompromittiert wird und wie diese Software dabei vorgeht, gibt der Bericht "Schädlingen auf der Spur" Teil 1 und Teil 2. (dwi)