Anschläge auf Mobilfunkmasten in den Niederlanden

In mehreren Städten kam es zu Brandstiftung bei Sendemasten. Die Behörden und Betreiber vermuten als Tatmotiv Angst vor Strahlung durch 5G-Mobilfunk .

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 218 Beiträge

(Bild: Sunshine Studio / Shutterstock.com)

Von

In der vergangenen Woche gab es in den Niederlanden mehrere Fälle von Brandstiftung bei Mobilfunktürmen. Dabei wurden Antennenkabel in Funktürmen in Liessel, Beesd, Rotterdam und Nuenen beschädigt. Am Freitagabend ereignete sich in Groningen ein weiterer Vorfall, bei dem erneut Brandstiftung als Ursache vermutet wird. Das erklärte der Verband Monet gegenüber der Zeitung de Telegraaf am Ostersamstag.

Monet koordiniert gemeinsam mit der niederländischen Regierung den 5G-Ausbau für die Netzbetreiber KPN, T-Mobile und und VodafoneZiggo. Der Betreiber vermutet, dass die Brandstifter die Technik aus Angst vor gesundheitsschädlicher Strahlung angezündet haben. Laut Rob Bongelaar, dem Direktor von Monet, wurde bei einem der Brandanschläge der Schriftzug "Fuck 5G" auf eine Sendebox am Funkmast geschrieben.

Laut Bongelaar werde das 5G-Netz zum Beispiel für Krankenhäuser und Pflegeheime dringend benötigt. Die Schäden beziffert er auf mehrere zehntausend Euro. Viel schlimmer sei es, dass Zelltürme durch die Anschläge vorübergehend ausfielen und es im Umkreis von fünf Kilometern keine Mobilfunkabdeckung gäbe. Das hätte besonders schwere Folgen, wenn etwa der Notruf 112 vorübergehend nicht erreichbar ist.

Die niederländische Einheit für Terrorismusbekämpfung (NCTV) hat die Ermittlungen aufgenommen und spricht bei den Vorfällen von einer besorgniserregenden Entwicklung. Die NCTV habe bereits im vergangenen Jahr festgestellt, dass der Protest gegen Mobilfunktürme aufgrund der 5G-Einführung zunehme. Meist habe sich der Widerstand in Demonstrationen gezeigt, aber nicht wie zuletzt in Form von Sabotage oder Brandstiftung.

In Großbritannien kam es im April ebenfalls zu mehreren Brandanschlägen gegen Mobilfunkmasten, laut MSN gab es über 30 Vorfälle. Auch sollen Techniker bei Ihrer Arbeit belästigt worden sein. Die Anschläge im vereinten Königreich wurden vermutlich durch online kursierende Verschwörungstheorien inspiriert, denen zufolge die 5G-Technik die Ausbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2 befördere. (hze)