Menü

"Anschuldigungen völlig falsch": Jacob Appelbaum weist Vorwürfe zurück

Der Internet-Aktivist und ehemalige Sprecher des Tor-Projekts, Jacob Appelbaum hat die gegen ihn erhobenen Vorwürfe der sexuellen Nötigung als "komplett falsch" zurückgewiesen. Das werde er auch auf juristischem Wege beweisen, wenn nötig.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 343 Beiträge

(Bild: Rama, CC BY-SA 2.0 FR )

Der Internet-Aktivist Jacob Appelbaum hat die Vorwürfe, die zu seinem Abschied vom Tor-Projekt gesorgt haben, zurückgewiesen. Die Vorwürfe des "strafbaren sexuellen Fehlverhaltens" seien "komplett falsch", schreibt Appelbaum in einem ausführlichen Statement auf Twitter. Sie seien Teil einer "kalkulierten und zielgerichteten Attacke", mit der "boshafte und falsche Anschuldigungen" gegen ihn verbreitet werden sollten. Angesichts der Art und Weise, wie damit umgegangen worden sei, habe er keine andere Wahl gehabt, als sich von seinem Posten als Sprecher des Tor-Projekts zurückzuziehen.

Am Wochenende hatten Shari Steele, die Geschäftsführerin des Anonymisierungs-Netzwerks erklärt, Appelbaum habe seine Arbeit für Tor nach Bekanntwerden der Vorwürfe beendet. Die seien nicht neu und stünden in einer Reihe mit Gerüchten, die es schon länger gegeben habe, erläuterte Steele. Sie wisse aber nicht, "was da genau passiert" sei und kenne nicht alle Fakten, betonte sie jedoch. Es sei eine Kanzlei eingeschaltet worden, die auf Arbeitsrecht und Themen wie sexuelle Nötigung spezialisiert sei. Die solle eine interne Untersuchung durchführen, deren Ergebnis zum Schutz der Betroffenen aber nicht veröffentlicht werden solle.

Appelbaum erklärt nun, die unbegründeten Angriffe entbehrten jeglicher Grundlage. So sei er nicht nur das Ziel einer gefälschten Website geworden, es habe auch Todesdrohungen gegen ihn gegeben. Solche Taktiken zur Rufschädigung hält Appelbaum für zersetzend für die Community. Er sei bereit, wenn nötig auch den Rechtsweg zu gehen, um sich gegen die Anschuldigungen zu verteidigen und seinen Ruf zu schützen.

Unweigerlich könne es in seinem Berufs- oder Privatleben Momente gegeben haben, in denen er unbeabsichtigt die Gefühle anderer verletzt habe, schreibt Appelbaum weiter. Aber immer wenn er sich dessen gewahr wurde, habe er sich entschuldigt und werde das auch weiterhin tun. Außerdem werde er an seinen Idealen festhalten und weiterhin für Transparenz, Privatsphäre, Sicherheit und Anonymität eintreten. Angesichts verschiedener Gerüchte versichert er noch, seines Wissens nach sei das Tor-Netzwerk nicht kompromittiert. (mho)