Menü

Ansturm auf das Schweizer IPTV

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 96 Beiträge
Von

Bluewin TV, das IPTV-Angebot des Schweizer Telekommunikationsunternehmens Swisscom, wird von den Kunden gut angenommen. Nach dem kommerziellen Start von Bluewin TV im November vergangenen Jahres haben sich laut Zürcher Sonntagszeitung bereits 20.000 Haushalte für das Fernsehen via Breitbandnetz angemeldet. Doch sollen erst gut 10.000 Installationen ausgeführt worden sein, zitiert die Zeitung "interne Zahlen". Diese Zahlen wollte ein Sprecher der Swisscom gegenüber heise online weder bestätigen noch dementieren.

Der Ansturm auf das IPTV hat aber Lieferengpässe mit sich gebracht. Die Wartezeit, bis einer der derzeit 300 dafür eingesetzten Techniker der Swisscom oder beauftragter Subunternehmen zur Montage des Systems ins Haus kommt, beträgt gegenwärtig bis zu sechs Wochen. Laut Swisscom soll diese auf maximal drei bis vier Wochen gesenkt werden. Um der großen Nachfrage Herr zu werden, wird die Swisscom deshalb im Januar weitere 100 Installateure ausbilden.

75 Prozent der Schweizer Haushalte (also 2,3 Millionen) können gegenwärtig bereits Bluewin TV nutzen. 65 Prozent der Haushalte (zwei Millionen) empfangen ihre IPTV-Programme inzwischen über Netztechnik VDSL mit mindestens 8 Mbit/s, die restlichen 300.000 Haushalte noch über ADSL. 55 Prozent der Haushalte liegen nah genug am nächsten Verteilknoten und verfügen bereits über eine Bandbreite von 15 MBit/s, erläutert die Swisscom. Auf Basis dieser Bandbreite könnten bereits zwei Streams HDTV über das Breitbandnetz der Swisscom übertragen werden, so der Swisscom-Sprecher. Damit will das Telefonunternehmen im Laufe dieses Jahres beginnen.

Um noch Kapazitäten für weitere Online-Aktivitäten zu bieten, soll die angebotene Bandbreite auf 25 MBit/s gesteigert werden. 25 Prozent der Haushalte könnten bereits heute auf diese Bandbreite zugreifen, bis Ende 2007 will die Swisscom die Hälfte aller schweizerischen Haushalte damit versorgen. Im Verlauf der nächsten zwei Jahre investiert die Swisscom in den Netzausbau mit der VDSL-Technik 600 Millionen bis 700 Millionen Franken (bis 434 Millionen Euro).

Swisscoms Bluewin IPTV konkurriert mit der größten Schweizer Kabelnetzbetreiberin Cablecom. Diese ist seit geraumer Zeit ebenfalls als "Triple Player" aufgestellt und bietet neben Kabelfernsehen Hispeed-Internet und (VoIP)-Telefonie über ihr Kabelnetz an. Bislang nutzen in der Schweiz 90 Prozent der Haushalte zum Fernsehen das Kabel. Die Cablecom ist seit Monaten aber wegen überhöhter Preise und wegen von den meisten Kunden unerwünschter TV-Sender-Migrationen aus ihrem analogen ins digitale Netz stark unter Druck geraten. (Tom Sperlich) / (anw)