Apple: Berechnungsfehler führt zu falscher Empfangsanzeige beim neuen iPhone

In einer Stellungnahme räumt Apple ein Problem mit der Empfangsanzeige beim neuen iPhone ein, das auf eine "völlig falsche" Berechnung zurückzuführen sei. Ein Software-Update soll Abhilfe schaffen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 682 Beiträge
Von

Die angeblichen Empfangsprobleme des iPhone 4 sollen keine sein, vielmehr gebe die Empfangsanzeige des Smartphones die Signalstärke wegen eines Berechnungsfehlers in der Software nicht korrekt wieder. Das teilte der Apple-Konzern am Freitagnachmittag in einer als Brief an die Nutzer deklarierten Stellungnahme zu den Medienberichten der vergangenen Tage mit.

Zuvor hatten verschiedene Nutzer über einen sichtbaren Empfangsverlust berichtet, wenn die Antenne, die sich in den umlaufenden Stahlbändern des Gehäuses befindet, mit der Hand abgedeckt wird. Hält man das Smartphone etwa mit der linken Hand und deckt mit Fingern und Handballen die Antenne im linken unteren Bereich ab, kann der Empfangsindikator um mehrere Balken abnehmen. In den USA sind wegen des Phänomens bereits erste Klagen gegen Apple eingereicht worden.

Apple sei von den Berichten über dieses Phänomen überrascht worden, heißt es in der Stellungnahme. CEO Steve Jobs hatte bei der Vorstellung der vierten Auflage des erfolgreichen Smartphones insbesondere auch das Antennendesign hervorgehoben. An dem soll es auch nicht liegen, erklärt der Hersteller jetzt, vielmehr sei ein Berechnungsfehler in der Handysoftware das Problem.

Die Ursache dieses "dramatischen Abfalls" bei der mit kleinen Balken angezeigten Empfangsstärke sei ebenso "simpel wie überraschend", räumt Apple nun ein. "Wir haben herausgefunden, dass die Formel, die wir zur Berechnung der Anzahl der angezeigten Balken verwenden, völlig falsch ist." In vielen Fällen würden dadurch zwei Balken mehr angezeigt, als die eigentliche Signalstärke rechtfertigen würde.

Der starke Abfall der Balkenanzeige und einhergehende Verbindungsprobleme dürften nach Ansicht des Herstellers in Gegenden mit ohnehin schwächerem Netz zu Tage treten, ohne dass die iPhone-Besitzer dies merken, weil das Handy mit vier oder fünf Balken im Display ein starkes Signal anzeige. Um den Fehler zu korrigieren – den es übrigens seit der ersten iPhone-Generation geben soll –, werde Apple auf die vom Netzbetreiber AT&T empfohlene Berechnungsformel für die Anzeige umstellen. Ein kostenloses Software-Update soll in den kommenden Wochen vorliegen.

Die Darstellung des Konzerns hinsichtlich der fehlerhaften Balkenanzeige deckt sich mit Beobachtungen der c't und anderer Experten. Zur Kritik am Antennendesign sagt das Unternehmen nichts. So bleibt die Frage offen, warum das Antennendesign über alle Zweifel erhaben sein soll, wenn bei der Softwareentwicklung offenbar simple Rechenfehler gemacht werden. Ein Detail am Rande: Apples Personalabteilung sucht für das iPhone derzeit nach Experten für Antennendesign und Testingenieure für Mobilfunk-Performance.

Zudem bleibt unabhängig von Korrekturen der Anzeige-Algorithmen die Erfahrung, dass bei schwächerem Signal und bestimmter Handhabung des Smartphones Verbindungsprobleme entstehen können, die mit einer nicht ganz billigen Schutzhülle aus dem Zubehör-Shop behoben werden können. (vbr)