Apple: Neuer Aufsichtsrat, Microsoft investiert 150 Mio.

Überraschender hätte Steve Jobs' Keynote auf der Macworld Expo in Boston nicht ausfallen können.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht
Von

Überraschender hätte Steve Jobs' Keynote auf der Macworld Expo in Boston nicht ausfallen können. Im Vordergrund der mit Spannung erwarteten Ankündigungen stand die Bekanntgabe einer verblüffenden Allianz: Microsoft und Apple, die seit geraumer Zeit mit Patentstreitigkeiten über Kreuz lagen, wollen künftig wieder enger zusammenarbeiten. Microsoft bekräftigte seine Absicht, sein Office-Paket weiterhin für den Mac zu entwickeln. Im Gegenzug bundelt Apple den Internet Explorer als Standard-Browser mit dem MacOS. Die Ankündigung der Kooperation löste im Auditorium Pfiffe und Buh-Rufe aus.

Microsoft besiegelte den Pakt mittlerweile mit der Bereitschaft, 150 Millionen US-Dollar in Apple-Vorzugsaktien (Aktien ohne Stimmrecht) zu investieren. Der Kurs des Wertpapiers stieg daraufhin auf über 26 Dollar und befindet sich derzeit weiterhin im Aufwärts-Trend.

Wie erwartet, wird Apples Aufsichtsrat umbesetzt: Aus dem bisherigen Board sind nur noch Gareth Chang und Edgar Woolard vertreten. Der Urinvestor Alan C. "Mike" Markkula schied aus, ebenso wie Katherine Hudson und Bernard Goldstein. Neben Steve Jobs rücken Oracle-Chef Larry Ellison, Intuit-President Bill Campbell (früher stellvertretender Verkaufsleiter bei Apple sowie Geschäftsführer der Apple-Tochter Claris) und der ehemalige Finanzchef von IBM und Chrysler, Jerome York, in das Gremium auf.

Demgegenüber hat Apple noch keinen Nachfolger für den entlassenen Gilbert F. Amelio gefunden. Der neue CEO soll ebenfalls dem Board beitreten. Erst danach wird das Präsidentenamt (Chairman of the board) besetzt. Zuletzt kursierten Gerüchte, Jobs sei der aussichtsreichste Kandidat. (em)