Menü

Apple legt revidierten Geschäftsbericht vor

vorlesen Drucken Kommentare lesen 56 Beiträge

Steve Jobs wusste von einigen Unregelmäßigkeiten bei der Datierung von Aktienoptionen für Mitarbeiter, hat aber persönlich nicht davon profitiert und war sich der Folgen für die Bilanzierung nicht bewusst. Das geht aus dem lang erwarteten Bericht hervor, den Apple Computer heute der US-Börsenaufsicht vorgelegt hat.

Der verspätet eingereichte Geschäftsbericht enthält die Untersuchungsergebnisse der Kommission, die Apple zur Aufklärung der Rückdatierung von Optionen eingesetzt hat. In einer Pressemitteilung betont das Unternehmen, dass es die Untersuchung auf eigene Initiative veranlasst und die Börsenaufsicht informiert habe. Untersuchungen wegen ähnlicher Vorgänge in den vergangenen Jahren laufen bei mehr als 100 Unternehmen in den USA.

Dem Bericht zufolge muss Apple wegen der Unregelmäßigkeiten in den Jahren 1997 bis 2002 zusätzliche Ausgaben in Höhe von insgesamt 84 Millionen US-Dollar verbuchen. Seit 2003 habe es keine Optionszuteilungen mehr gegeben, die eine Korrektur erforderlich machten. (cp)