Apple reicht Klage gegen HTC ein

Apple wirft dem taiwanischen Hersteller HTC vor, mit seinen Smartphones gegen 20 Patente von Apple verstoßen zu haben, mit denen das iPhone geschützt ist.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 581 Beiträge
Von
  • dpa

Apple hat in den Patentkriegen um Smartphone-Technologien eine neue Front eröffnet. Der iPhone-Konzern klagt gegen den taiwanischen Hersteller HTC, der unter anderem das Android-Smartphone Nexus One für Google baut. HTC habe gegen 20 Patente verstoßen, mit denen Bedienung, Konstruktion und Hardware des iPhone geschützt seien, argumentierte Apple am Dienstag. Genauere Angaben machte das US-Unternehmen nicht. Die Klage ging gleichzeitig an die amerikanische Handelsaufsicht International Trade Commission (ITC) und ein Gericht im US-Bundesstaat Delaware.

Mit der wachsenden Konkurrenz im lukrativen Marktsegment der Smartphones haben auch gegenseitige Patentklagen zugenommen. Apple führt bereits ein Patent-Duell mit dem weltgrößten Handy-Hersteller Nokia. Das Patentgeflecht in der Branche gilt als schwer durchschaubar. Einige Experten kritisieren, dass vor allem in den USA zu sehr auch Grundfunktionen patentiert werden können.

"Wir können zusehen, wie unsere Konkurrenten unsere patentierten Erfindungen stehlen, oder wir können etwas dagegen tun. Wir haben beschlossen, etwas dagegen zu unternehmen", sagte Apple-Chef Steve Jobs laut Mitteilung. Apple hat bereits mehr als 40 Millionen iPhones verkauft, die Plattform ist ein zentraler Wachstumstreiber für den Konzern.

Smartphones sind das wichtigste Wachstumssegment in der Handy-Branche: Auch in der Wirtschaftskrise stieg ihr Absatz im vergangenen Jahr laut den Marktforschern von Gartner um 23,8 Prozent auf 172,4 Millionen Geräte. (jow)