Menü

Apple stellt Lautsprechersystem für den iPod vor

vorlesen Drucken Kommentare lesen 202 Beiträge

Apples Lautsprechersystem "iPod Hi-Fi" soll auch im Batteriebetrieb mehrere Stunden Musikgenuss bescheren.

Mit dem iPod Hi-Fi bringt Apple ein eigenes Lautsprechersystem für seinen mobilen MP3-Player auf den Markt. Nachdem in diesem Jahr 40 Prozent der Neuwagen auf dem US-amerikanischen Markt mit iPod-Adaptern ausgestattet sein werden, sei es an der Zeit, auch die "iPod Connectivity" im eigenen Heim zu verbessern, sagte Apple-Chef Steve Jobs. Bei der Vorstellung des iPod Hi-Fi schwärmte er von der "konkurrenzlosen Klangqualität und einem überwältigenden Design". iPod Hi-Fi – vormals in den Internet-Gerüchteküchen als "Boombox" gehandelt – erinnert an einen Heimkino-Center-Lautsprecher mit aufgepfropften iPod-Dock. Es soll zwei speziell angepasste Wide-Range-Lautsprecher mit 80-mm-Membranen nebst darauf abgestimmtem Bass-System (130 mm Dual Voice Coil) beherbergen.

Über die mitgelieferte Fernbedienung "Apple Remote" steuert man grundlegende iPod-Funktionen wie Play, Pause, nächster Track sowie Lautstärke. Letztere kann man über zwei Sensor-Tasten an der Gehäuse-Front des Lautsprechers auch direkt regeln. Damit der Player mit dem Soundsystem zusammenarbeitet, wird ein Firmware-Update fällig.

iPod Hi-Fi bringt ein integriertes Universalnetzteil für den stationären Betrieb mit, lässt sich aber auch mit sechs gewöhnlichen Monozellen bestücken und mobil betreiben. Die Batterielaufzeit soll "einige Stunden" betragen. Zehn beiliegende Dock-Adapter gewährleisten Kompatibilität zu den unterschiedlichen iPod-Generationen. Über die 3,5-mm-Klinkenbuchse lassen sich obendrein externe analoge und digitale Tonquellen anschließen.

Apple ist beileibe nicht der erste Anbieter von Aktivlautsprechern, die sich direkt am iPod betreiben lassen. Im deutschen und österreichischen Apple Store finden sich nicht weniger als 30 Produkte – offenbar will das Unternehmen auch selbst von diesem lukrativen Markt profitieren. iPod Hi-Fi reiht sich mit 359 Euro unter den teureren Vertretern seiner Zunft ein. Einzig der Bose SoundDock mit Tragetasche (379 Euro) und die Angebote von Eclipse (599 bis 999 Euro) kosten mehr. (vza)