Menü

Apple und Google: Neue Emojis sorgen für mehr Diversität

Zum "Word Emoji Day 2019" haben Apple und Google ihre neuen Emojis gezeigt: Sie sollen für mehr Diversität sorgen und die Inklusion fördern.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 226 Beiträge

Apples neue Emojis fördern Inklusion und Diversität.

(Bild: Apple)

Von

Am 17. Juli feiert das Internet den "World Emoji Day". Das ganze Internet? Vielleicht nicht. Immerhin haben Apple und Google den ausgedachten Feiertag zum Anlass genommen, ihre neuen Emojis zu zeigen, die es bald auf den Endgeräten der Nutzer geben wird. Android und iOS sollen rund 60 neue Gesichter und Symbole bekommen, darunter endlich: das Faultier. Außerdem erweitern Flamingos, Orang-Utans und Stinktiere den Emoji-Zoo. Wen das alles langweilt, kann das bald mit dem "gähnenden Gesicht" kundtun.

Die bunten Symbole sollen die Lebensrealität der Menschen abbilden und werden deshalb immer diverser. Es gibt neue Emojis, die Menschen mit Behinderungen zeigen, es gibt Rollstühle, Armprothesen und einen Blindenhund. Das "händchenhaltende Paar" erscheint bald in allen möglichen Kombinationen und Hautfarben – Liebespaare können also Händchen halten, mit wem sie wollen. Apple spricht in einer Mitteilung von "mehr als 75 Kombinationsmöglichkeiten". Mit den neuen Emojis will das Unternehmen die Inklusion und Diversität fördern.

Endlich gibt es ein Faultier-Emoji!

(Bild: Apple)

Google will mit dem kommenden Android Q ausgesuchte Emojis zudem in einem geschlechtsneutralen Design darstellen. Das gilt für Emojis, die in der Unicode-Dokumentation ohne ein bestimmtes Geschlecht beschrieben werden, darunter etwa der "Polizist" (police officer) oder die "Person, die ihre Haare geschnitten bekommt". Ursprünglich waren viele berufsbezogene Emojis nur in einer männlichen Version verfügbar.

Seit einer Weile wird am 17. Juli der Welt-Emoji-Tag gefeiert. Warum an diesem Tag? Weil das Kalender-Emoji unter iOS den 17. Juli darstellt. Ausgedacht hat sich den Internet-Feiertag das Emoji-Nachschlagwerk Emojipedia im Jahr 2014: "Wir nutzen Emojis jeden Tag, warum sollte man sie nicht auch feiern?" Bei den World Emoji Awards wird dann das "beste neue Emoji" geehrt.

Gääääääääääähn.

(Bild: Google LLC)

Das Unicode Consortium legt (aktuell in Unicode 12.0) die Emojis fest, gibt aber nicht das genaue Aussehen vor. Für die Gestaltung sind die einzelnen Hersteller selbst verantwortlich – deshalb sehen die Gesichter und Symbole auf iPhones auch anders aus als auf Samsung-Geräten. Die aktuelle Emoji-Liste (Emoji 12.0) wurde bereits am 5. Februar veröffentlicht. Apple will die neuen Emojis "diesen Herbst" via Software-Update für iOS ausliefern. Google veröffentlicht sie zusammen mit Android Q "im Laufe des Jahres". (dbe)