Apple und Samsungs Galaxy S4: Apple-Marketingchef preist iPhone an

Apple nimmt offensichtlich die Konkurrenz von dem für die heutige Nacht erwarteten neuen Samsung-Smartphone Galaxy S4 ziemlich ernst.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 445 Beiträge
Update
Von
  • dpa

Apple nimmt die Konkurrenz vom Samsungs neuem Android-Smartphone Galaxy S4 ziemlich ernst: Marketing-Chef Phil Schiller zog kurz vor der Präsentation des Geräts vor die Presse, um für das iPhone zu werben. Das Apple-Smartphone biete Nutzern ein besseres Erlebnis als Geräte mit dem Google-Betriebssystem Android, erklärte Schiller dem Wall Street Journal.

Laut Apple-Erhebungen seien im vierten Quartal viermal mehr Android-Nutzer zum iPhone gewechselt als umgekehrt, sagte Schiller. Android-Smartphones würden oft als Gratis-Ersatz für einfache Handys verteilt, erklärte er. Android-Hersteller bauten Smartphones mit großen Bildschirmen, damit sie stärkere Akkus für längere Laufzeiten wie beim iPhone 5 einbauen können, behauptete er. Der Apple-Manager nahm Android schon vergangene Woche aufs Korn, als er bei Twitter auf einen Experten-Bericht verwies, demzufolge Schadsoftware für mobile Geräte zu knapp 80 Prozent auf Android ziele.

Das bei Google entwickelte freie Android-System ist der klare Marktführer im Smartphone-Geschäft. Zuletzt lief es auf rund 70 Prozent der abgesetzten Computer-Handys. Das iOS-System von Apples iPhones hält rund ein Fünftel des Marktes. Samsung ist auf der Android-Welle besonders groß geworden: Rund jedes dritte Smartphone kommt von den Südkoreanern. Apple ist allerdings mit den teureren iPhones immer noch deutlich profitabler. Und in der Oberklasse verkaufte sich das iPhone bisher besser als Samsungs Top-Modelle wie das aktuelle Galaxy S3. Mit dem Galaxy S4 will Samsung dem iPhone 5 Paroli bieten und sich als Innovator profilieren. Es soll am Donnerstagabend New Yorker Zeit – ab Mitternacht in Deutschland – präsentiert werden. Unser Gadget-Blog Techstage berichtet live von der Veranstaltung.

[Update:] Schiller sprach auch mit Bloomberg und äußerte sich ähnlich wie gegenüber dem WSJ. In einem Video erläutert ein Reporter der US-Wirtschaftsnachrichtenagentur, was der Apple-Marketingchef genau sagte.

[Update 2:] Ein drittes Interview wurde mit Reuters geführt. Auch hier ändert Schiller seinen Tenor kaum. (jk)