Menü

Apple unter Druck: Android-Smartphones holen auf

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 500 Beiträge

Für Apple mit seinem Erfolgshandy iPhone wird die Luft dünner. Immer mehr Kunden entscheiden sich für ein Smartphone mit dem von Google initiierten Betriebssystem Android. Schon in zwei Jahren, so glaubt der Marktforscher iSuppli, werden die Android-Geräte die iPhones überholt haben. "Android nimmt den Smartphone-Markt im Sturm", sagte iSuppli-Analystin Tina Teng laut einem dpa-Bericht.

Ihre Kollegen von IDC bestätigten den Trend: Ein großer Teil des rasanten Marktwachstums entfalle auf diejenigen Hersteller, die Android in ihren Handys einsetzten, teilten sie mit. Im zweiten Quartal sind nach den IDC-Daten insgesamt 63 Millionen Smartphones verkauft worden. Das sind 50 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, hieß es bei dpa.

Google selbst trommelt derzeit ebenfalls eifrig für den Erfolg der Android-Smartphones: Firmen-Chef Eric Schmidt erklärte gerade erst, dass täglich 200.000 Android-Smartphones aktiviert würden. Das bedeute eine Verdoppelung innerhalb von zwei Monaten. Die Marktforscher von Canalys hatten Android vor wenigen Tagen ebenfalls ein enormes Wachstum bescheinigt: Im zweiten Quartal erreiche Android weltweit bei Neugeräten einen Smartphone-Marktanteil von 17 Prozent, ein Zuwachs von mehr als 800 Prozent gegenüber dem Vorjahr. In den USA liegt Android nach Angaben von Canalys mit 34 Prozent Marktanteil sogar vor dem iPhone und dem ehemaligen Marktführer Research in Motion.

Apple konnte seinen Marktanteil mit den iPhones zuletzt leicht auf 13,3 Prozent steigern. Die asiatischen Rivalen und Android-Nutzer HTC und Samsung holten aber kräftig auf und haben nach der Erhebung von IDC nun Marktanteile von 7,6 beziehungsweise 4,8 Prozent. Jedoch läuft nicht auf jedem ihrer Geräte auch Android. Manche werden auch mit Windows Mobile betrieben.

Die Experten von iSuppli gehen davon aus, dass im Jahr 2012 insgesamt 75 Millionen Android-Smartphones verkauft werden gegenüber 62 Millionen iPhones. Bislang sah die Welt ganz anders aus: Im Jahr 2009 waren es gerade einmal 5 Millionen Android-Geräte zu 25 Millionen iPhones. Weltgrößter Smartphone-Hersteller ist derzeit Nokia, allerdings verlieren die Finnen an Marktanteilen. Gleiches gilt für die Nummer zwei RIM mit den Blackberrys.

Untätig bleiben die Konkurrenten natürlich nicht: Apple dürfte mit dem iPhone 4, trotz aller Diskussionen um die Antennen-Problematik, wieder zulegen. Research in Motion will mit dem Blackberry Torch 9800, der mit kapazitivem Touchscreen und ausfahrbarer Tastatur ausgestattet ist, mit Android-Geräten und iPhone direkt konkurrieren. Und auch Nokia, eigentlich der Platzhirsch unter den Handy-Herstellern, erwartet sich bald eine bessere Position gegenüber den Smartphone-Konkurrenten: Mit dem N8 und seinen Nachfolgern werde Nokia den Kampf um die Oberklasse neu aufnehmen, meinte Firmenchef Olli-Pekka Kallasvuo bei der Vorstellung der Quartalszahlen. Dem Nokia N8 mit Symbian 3 sollen "sehr bald" weitere Smartphones der gehobenen Klasse folgen. (jk)

Anzeige
Anzeige